Gegenseitiges Kennenlernen

Braunkohlegegner aus Deutschland und Polen treffen sich an Neiße

Vom Braunkohlenabbau betroffene Menschen aus Brandenburg, Sachsen und Polen werden am 9. Mai bei Guben zusammengekommen. Zu dem Treffen in Albertinenaue an der Neiße lädt die Gemeinde Schenkendöbern gemeinsam mit Umweltgruppen ein, wie die Veranstalter am Dienstag ankündigten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Schenkendöbern (ddp-lbg/red) - Die geplanten Tagebauprojekte in Sachsen, Brandenburg und in der Wojewodschaft Lebuser Land würden die Zukunft der Region gefährden und Grenzorte in eine Insellage bringen, hieß es dazu.

Zum Auftakt soll es eine Freiluft-Andacht geben, die die Pfarrer aus dem von Umsiedlung bedrohten Dorf Atterwasch und aus Forst gemeinsam halten werden. Dann gestalten junge Musiker aus der Region ein Bühnenprogramm. "Am 9. Mai wollen wir nicht trocken debattieren, sondern uns in geselliger Atmosphäre gegenseitig kennenlernen", sagte René Schuster von der Umweltgruppe Cottbus.

Auf deutscher Seite plant der Energiekonzern Vattenfall drei neue Tagebau und die Erweiterung von zwei Abbaugebieten. Die drei Orte Grabko, Kerkwitz und Atterwasch mit insgesamt rund 900 Einwohnern sollen Plänen zufolge dem künftigen Tagebau Jänschwalde-Nord weichen.

In den polnischen Nachbarregion ist beabsichtigt, einen mehr als 100 Quadratkilometer großen Großtagebau zwischen den Orten Gubin und Brody zu erschlie0en. Hier wären nach Angaben von Umweltgruppen 2000 Einwohner in 13 Orten von Umsiedlung betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Energieversorung

    Vattenfall gibt umstrittenen CO2-Speichertest auf

    Der schwedische Energieriese gibt seine milliardenschweren Pläne für ein Demonstrations-Kraftwerk für die umstrittene Kohlenstoffdioxid-Speicherung auf. Die Pläne für das Projekt im brandenburgischen Jänschwalde werden nun doch nicht umgesetzt, wie Vattenfall am Montag in Cottbus mitteilte.

  • Energieversorung

    Braunkohleförderung in der Lausitz leicht gesunken

    Die Braunkohleförderung in der Lausitz ist im zu Ende gegangenen Jahr leicht zurückgegangen. Wie Vattenfall Europe Mining and Generation mitteilt, wurden in den vier Tagebauen Cottbus-Nord, Jänschwalde, Welzow-Süd (alle Brandenburg) und Nochten (Sachsen) insgesamt rund 58 Millionen Tonnen Rohbraunkohle gefördert.

  • Strompreise

    Greenpeace protestiert im Tagebau Jänschwalde

    Rund 30 Greenpeace-Aktivisten haben am Mittwoch im Tagebau Jänschwalde bei Cottbus gegen die Nutzung von Braunkohle als Energieträger protestiert. Vattenfall stellte Strafanzeige, die Polizei beendete am frühen Nachmittag nach gut sieben Stunden die Aktion. 29 Aktivisten wurden dabei vorübergehend in Gewahrsam genommen.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall und Brandenburg gegen Rechtsextremismus

    Brandenburg und Vattenfall Europe Mining & Generation wollen im Kampf gegen Rechtsextremismus zusammenarbeiten. Dazu haben Bildungsstaatssekretär Burkhard Jungkamp als Koordinator des Handlungskonzepts "Tolerantes Brandenburg" und Vattenfall-Vertreter eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Top