Jahresdurchschnitt

Braunkohle und Kernkraft mit höchster Laufzeit

Stromproduktion im Kraftwerksmix: Die höchste durchschnittliche Ausnutzung haben laut VDEW Kernkraftwerke mit 7570 Stunden. Es folgen Braunkohlekraftwerke mit 7300 und Laufwasserkraftwerke mit 4900 Stunden pro Jahr. Sie produzieren für den rund um die Uhr nahezu gleichbleibenden Grundbedarf.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Kraftwerke der deutschen Energiewirtschaft sind im Jahresdurchschnitt unterschiedlich im Einsatz. Die höchste durchschnittliche Auslastung hatten 2003 die Kernkraftwerke mit 7570 Stunden, meldete der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) am Montag in Berlin.

Es folgen Braunkohle- und Laufwasserkraftwerke mit 7300 beziehungsweise 4900 Stunden. Sie produzieren den Strom für die so genannte Grundlast, den rund um die Uhr nahezu gleichbleibenden Grundbedarf.

Für die tagsüber schwankenden Bedarfsspitzen gibt es nach Angaben des Branchenverbandes zusätzliche Mittel- und Spitzenleistungskraftwerke. Sie produzieren Strom mit Steinkohle, Speicherwasser sowie Erdgas und arbeiten durchschnittlich 4850, 1200 sowie 2400 Stunden im Jahr. Je nach Wetterlage seien außerdem Windkraftanlagen im Einsatz. Im Jahresmittel produzierten sie etwa 1400 Stunden lang Strom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Strommix im Juli: Gleiche Mengen an Atom- und Sonnenstrom

    Solaranlagen haben im vergangenen Monat erstmals soviel Strom erzeugt wie die Atomkraftwerke in Deutschland. Unter anderem waren es die günstigen Wetterbedingungen, die auch dazu führten, dass soviel Wind- und Sonnenenergie erzeugt werden konnte wie nie zuvor.

  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Hochspannungsleitung

    Regulierer: Harter Kurs und dennoch keine raschen Preissenkungen

    Während Wirtschaftsminister Wolfgang Clement die von der Energiewirtschaft vorgebrachten Begründungen für höhere Strompreise als "nicht überzeugend" bezeichnete, dämpfte der zukünftige Chefregulierer Matthias Kurth Hoffnungen auf eine rasche und pauschale Senkung der Strompreise.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace energy fordert Angabe aller Stromquellen auf Stromrechnung

    Die Nennung aller Stromquellen auf der Stromrechnung fordert der Hamburger Stromanbieter Greenpeace energy. Eine einfache Unterteilung in "Atomenergie", "Fossile Energie" und "Erneuerbare Energien" reicht seiner Meinung nach nicht aus. Transparenz lasse sich nur durch maximale Qualität der Information erreichen.

  • Stromtarife

    Kernkraft lieferte mehr Strom

    In der ersten Hälfte dieses Jahres lieferten die deutsche Kernkraftwerke vier Prozent mehr Strom als im gleichen Zeitraum des Vorjahres - in Zahlen: 84 Milliarden Kilowattstunden. Das gab heute der VDEW bekannt. Die Kernkraftwerke verzeichnen eine hohe Auslastung rund um die Uhr.

Top