Bilanz

Braunkohle leistet stabilen Beitrag zur Stromerzeugung

Die Braunkohlenförderung aus den inländischen Revieren lag in den ersten sechs Monaten des Jahres mit insgesamt 89 Millionen Tonnen um 1,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im Rheinland betrug der Rückgang bei der Förderung 1,8 Prozent und in der Lausitz 0,8 Prozent.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

In Mitteldeutschland konnte die Förderung hingegen um 11,6 Prozent gesteigert werden. Die Lieferungen an Kraftwerke der öffentlichen Versorgung verminderten sich um 0,5 Prozent. Der höhere Heizwert der geförderten Kohle führte jedoch zu einer Stromproduktion, die mit einem Plus von 0,5 Prozent knapp über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraumes liegt. Der Einsatz von Braunkohle zur Veredlung nahm um 1,7 Prozent ab.

Die Herstellung von Staub (plus 0,8 Prozent) und Wirbelschichtkohle (plus 10,2 Prozent) nahm zu, während die Erzeugung von Briketts (minus 3,4 Prozent) und Koks (minus fünf Prozent) einen Rückgang zu verzeichnen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Verschmutzungsrechte

    Dicke Luft durch zunehmende Kohleverstromung

    Der Treibhausgasausstoß in Deutschland geht nach Jahren des Rückgangs wieder nach oben. Nach vorläufigen Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) für 2012 stiegen die CO2-Emissionen im Jahresvergleich um zwei Prozent - vor allem wegen der hohen Auslastung von Kohlekraftwerken.

  • AKW

    Warum Kohle- und Atomstrom teurer als Ökoenergie sind

    Eine kürzlich aktualisierte Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace Energy und des Bundesverbands Windenergie zeigt, "Was Strom wirklich kostet" - so der Titel der Studie. Beziehe man alle Kosten und Folgekosten ein, so wären konventionelle Energien deutlich teurer als Strom aus Sonne, Wind und Wasser.

  • Hochspannungsmasten

    RWE stellt neue Konzernstruktur vor

    Harry Roels, seit Februar Vorstandsvorsitzender des größten deutschen Energiekonzerns RWE, hat gestern in Essen seinen Umbauplan vorgelegt. Die neue Konzernstruktur sieht u.a. eine Verschlankung des Konzerns, den Abbau von 1000 Stellen und die Zusammenlegung von Strom und Gas und damit von Erzeugung und Vertrieb vor.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top