Erneuerbare legen zu

Braunkohle bleibt Sachsen-Anhalts wichtigster Energieträger

Die heimische Braunkohle bleibt wichtigster Energieträger bei der Stromerzeugung in Sachsen-Anhalt. Ihr Anteil lag im ersten Halbjahr 2008 bei 58 Prozent, gefolgt von Erdgas mit 32 Prozent. An dritter Stelle rangierten die erneuerbaren Energien mit sechs Prozent, wie das Statistische Landesamt mitteilt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Halle (ddp-lsa/sm) - Damit wurde die Stromproduktion aus Ökoenergien rund 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert. Die Behörde bezog sich bei ihren Angaben auf Kraftwerke zur allgemeinen Versorgung, deren Einzelleistung über einem Megawatt liegt.

Im ersten Halbjahr erhöhte sich gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum die Nettostromerzeugung um 15 Prozent auf 6,083 Milliarden Kilowattstunden. Den Angaben zufolge stieg die Nettowärmeerzeugung um neun Prozent auf 3,461 Milliarden Kilowattstunden. Im selben Zeitraum erhöhte sich auch der Kohlendioxid-Ausstoß der Kraftwerke um 17 Prozent auf 5,848 Millionen Tonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Bilanz 2005: Energieverbrauch knapp unter Vorjahresniveau

    Mit insgesamt 486 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (14 238 Petajoule) lag der Verbrauch an Primärenergieträgern in Deutschland im vergangenen Jahr nach ersten Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) um 1,3 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres.

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

  • Hochspannungsleitung

    Ab heute: Versorger informieren über Stromherkunft

    Die etwa 900 deutschen Stromunternehmen informieren die Verbraucher ab heute auf den Rechnungen über die Zusammensetzung des gelieferten Stroms. Die neue Stromkennzeichnung soll den Energiemix des einzelnen Stromlieferanten veranschaulichen und ihn mit bundesweiten Werten vergleichbar machen.

Top