Große Pläne

Brasilien will in 50 Jahren knapp 60 Atomkraftwerke bauen

Brasilien plant für die kommenden 50 Jahre den Bau von fast 60 Atomkraftwerken. Die für die nächsten fünf Jahrzehnte geplanten Anlagen sollen insgesamt 60.000 Megawatt Strom erzeugen. Noch gibt es zwar keine Verhandlungen, aber ein entsprechendes Programm.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Rio de Janeiro (AFP/sm) - Das sagte der brasilianische Energieminister Edson Lobao am Freitag (Ortszeit) bei einem Besuch der Atomkraftwerke Angra I und II im Bundesstaat Rio de Janeiro sowie der Baustelle für die Anlage Angra III. Die Verhandlungen über den Bau der Kernkraftwerke haben demnach noch nicht begonnen, es gebe aber ein entsprechendes Programm, das dem Nationalen Rat für Energiepolitik vorgelegt werden solle. Nicht einberechnet in die knapp 60 geplanten Anlagen sind laut Lobao Angra III sowie vier Werke, deren Bau bereits beschlossen wurde.

Brasiliens Staatschef Lula hatte im vergangenen Jahr die Wiederbelebung des brasilianischen Atomprogramms beschlossen. Derzeit deckt Atomkraft nur 4,5 Prozent des nationalen Energiebedarfs, bis 2010 wird die Quote Schätzungen zufolge auf 5,7 Prozent anwachsen. 85 Prozent des in Brasilien erzeugten Stroms stammt aus Wasserkraftwerken. Experten warnen aber davor, dass ab 2020 in Brasilien nicht mehr so viel Energie durch Wasserkraft erzeugt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Braunkohlekraftwerk

    So teuer ist konventioneller Strom wirklich

    Alle Welt spricht von der gestiegenen Ökostrom-Umlage, doch konventionelle Energien wie Kohle und Atom verursachen deutlich mehr Kosten als auf der Stromrechnung ausgewiesen. Verbraucher zahlen sie unter anderem über Steuern und Abgaben. Rechnet man diese Kosten mit ein, ist konventioneller Strom viel teurer als Ökostrom.

  • Hochspannungsmasten

    RWE: Grundsteinlegung für Steinkohlekraftwerk in Hamm (Upd.)

    Kanzlerin Merkel und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (beide CDU) haben heute den Grundstein für ein neues Steinkohlekraftwerk in Hamm legen. Merkel betonte dabei die erneut die Notwendigkeit neuer Kohlekraftwerke für Deutschland. Bei den Grünen dagegen stößt der Kraftwerksbau auf scharfe Kritik.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Jede siebte Kilowattstunde aus Erneuerbaren

    Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr auf von 12 auf 13 Prozent gestiegen. Beim Primärenergievebrauch ist der Anteil der Ökoenergien auf 7,6 Prozent gestiegen. Damit seien die ursprünglich für 2010 gesetzten Ziele bereits jetzt erreicht worden.

  • Strom sparen

    RLP: CDU fordert längere Nutzung der Kernenergie

    Die rheinland-pfälzische CDU spricht sich für eine weitere Nutzung der Atomenergie aus. Sichere AKWs durch Kohlekraftwerke zu ersetzen sei ein Rückschritt, sagte CDU-Landeschef Christian Baldauf zum Abschluss einer Klausursitzung, auf der die Partei ein Eckpunktepapier zur künftigen Energiepolitik verabschiedete.

Top