Umweltveränderungen erforschen

Brandenburger und Berliner Forscher gründen Klimaplattform

Brandenburger und Berliner Forscher haben eine gemeinsame Klimaplattform gegründet. Der Verein mit dem Titel "Klimaplattform - Forschungsplattform zum Klimawandel" sei ein Netzwerk von 19 Forschungseinrichtungen und Universitäten, sagte ein Sprecher des Deutschen Geoforschungszentrums (GFZ).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Die Institutionen beschäftigten sich alle mit Klima- und Umweltveränderungen und ihren Folgen sowie möglichen Anwendungen für die Praxis. Die Gründungsversammlung fand im Wissenschaftspark auf dem Potsdamer Telegrafenberg statt.

"Die Klimaplattform kann nationale und internationale Strahlkraft erlangen und die starke Position Brandenburgs in diesem Forschungsbereich unterstreichen", sagte die brandenburgische Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU). Sie hatte die Vernetzung der Institutionen im vergangenen Jahr initiiert. Das Ministerium fördert die Plattform.

GFZ-Vorstand Reinhard Hüttl und der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Hans Joachim Schellnhuber, sagten, die Metropolregion Berlin-Brandenburg verfüge über einzigartige Forschungspotenziale in den Bereichen Klimawandel, Klimaschutz und Anpassung. Die Forschung könne wesentlich dazu beitragen, aus Berlin-Brandenburg eine Modellregion für die Entwicklung und Umsetzung von Lösungsstrategien zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Bund fördert Forschung zu Klima und Energie in Milliardenhöhe

    Der Bund will in den kommenden Jahren mehrere Milliarden Euro in Forschung zum Klimawandel stecken. Von der Förderung betroffen sind Projekte zum Thema Energieeffizienz oder der Umgang mit Ressourcen. Zum Teil sollen die Gelder auch in Schwellen- und Entwicklungsländer fließen, um vor Ort Forschungen anzustellen.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesrat gegen Abgabe für CO2-Speicherung

    Der Bundesrat lehnt die Einführung einer Abgabe für die Erkundung und Bereitstellung unterirdischer Lagerstätten als Kohlendioxidspeicher ab. Mehrere Länder hatten eine solche Abgabe für den Fall gefordert, dass klimaschädliches Kohlendioxid künftig unterirdisch gespeichert werden könnte.

  • Hochspannungsleitung

    Experten: Klimawandel dramatischer als bislang angenommen

    Die Erderwärmung steigt nach Expertenangaben stärker an als bislang angenommen. Noch in diesem Jahrhundert werde der Meeresspiegel noch um einen Meter ansteigen. Eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2,0 Grad lasse sich gerade noch erreichen, wenn das Ziel, die CO2-Emissionen bis 2050 zu halbieren, umgesetzt wird.

  • Strompreise

    BUND startet "Klima-Tour" durch 27 Städte

    Mit einem mobilen Treibhaus informieren die Umweltschützer des BUND derzeit über die Bedrohungen des Klimawandels. Die "Klima-Tour" startete heute in Berlin und führt durch 27 deutsche Städte. Der BUND will u.a. darauf aufmerksam machen, dass die Klimaerwärmung schon heute erhebliche Probleme bereitet.

Top