Ziele bereits erreicht

Brandenburger Politiker wollen Energiestrategie 2010 fortschreiben

Die brandenburgische SPD dringt auf die Fortschreibung der Energiestrategie 2010. Die Landtagsabgeordnete Martina Gregor sagte am Freitag in Potsdam, einige Ziele des 2002 von der Landesregierung beschlossenen Konzepts seien bereits erreicht worden. Deshalb müssten neue Vorhaben festgeschrieben werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Als Beispiel für überholte Ziele nannte Gregor die Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes. 2002 war festgelegt worden, den Ausstoß von damals 60 Millionen Tonnen auf 53 Millionen Tonnen im Jahr 2010 zu senken. Das Ziel wird nach den Worten der SPD-Politikerin früher erreicht. Gregor und der SPD-Europaabgeordnete Norbert Glante veranstalteten am Freitag im Landtag eine Tagung zum Thema "Ist der Energiestandort Brandenburg krisenfest?" Glante betonte, Brandenburg sei in Sachen Energie "unheimlich gut". Das sei allerdings noch zu wenig bekannt. Das Land sei nicht nur Vorbild bei der Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes. Es sei auch beispielgebend bei der Nutzung regenerativer Energien wie Windkraft und Biomasse.

Glante verwies auch auf aktuelle Kooperationen von Energieunternehmen mit Forschungseinrichtungen. So wolle die Vattenfall Europe Mining AG in Schwarze Pumpe für 50 Millionen Euro ein Kraftwerk bauen, in dem Kohlendioxid abgespalten und unterirdisch gelagert werden soll. Das Kraftwerk solle für Test- und Forschungszwecke gebaut werden. Gregor sagte, neben der weiterhin erforderlichen Braunkohleverstromung müssten die alternativen Energieformen noch stärker genutzt werden. So sollten mehr Landwirte die Chancen regenerativer Energien erkennen und sich als "Energiewirte" auch zusätzliche Einnahmequellen erschließen.

Die SPD-Politikerin fügte hinzu, mit der Fortschreibung der Energiestrategie müsse möglichst bald begonnen werden. Verantwortlich seien das Wirtschafts- und das Umweltministerium. Das Konzept müsse noch in der laufenden Legislatur überarbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Mit Erneuerbaren in die Importunabhängigkeit

    Um stärker unabhängig zu werden von Importen will Baden-Württemberg den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung weiter ausbauen, teilten Umwelt- und Wirtschaftsministerium bei der Vorstellung einer aktuellen Broschüre zu eben diesen Energien mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Weitere Stromanbieter wollen Preise erhöhen - Reaktionen

    Nahezu alle Stromanbieter in Hessen wollen zum Jahreswechsel ihre Preise erhöhen. Davon geht das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden derzeit aus. Auch in anderen Bundesländern soll die Preisschraube angezogen werden. Die Wirtschaftsminister der Länder kündigen aufmerksame Prüfungen an.

  • Energieversorung

    WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

    Deutsche Kraftwerke gehören zu den klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer aktuellen WWF-Untersuchung. Demnach stehen neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Viele der gelisteten Kraftwerke erreichten die Altersgrenze. Dies sieht der WWF als Chance.

Top