Zusatzgewinne

Brandenburg will gegen Gaspreiserhöhungen vorgehen

Zur Abwechslung sind sich alle Parteien mal einig: Die brandenburger Regierungsfraktionen von CDU und SPD wollen gemeinsam gegen die angekündigten Gaserhöhungen vorgehen. Zunächst forderten sie die Stadtwerke auf, ihre Praxis zu überdenken. Außerdem soll das Landeskartellamt Überprüfungen einleiten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Die brandenburger Regierungsfraktionen von SPD und CDU wollen gegen die angekündigten Gaspreiserhöhungen vorgehen. Die SPD-Landtagsfraktion forderte die Stadtwerke und Gasversorger in Brandenburg auf, ihre Praxis langfristiger Gas-Lieferverträge zu überdenken. Der verbraucherpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Dieter Dombrowski, verlangte vom Landeskartellamt, die Zulässigkeit der Gaspreiserhöhungen eingehend zu überprüfen. Die Grünen plädierten für eine Abschaffung der Bindung des Gaspreises an den Ölpreis.

Der energiepolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Wolfgang Pohl, und die verbraucherpolitische Sprecherin, Jutta Lieske, unterstützten den Aufruf der Verbraucherzentrale Brandenburg zu einer Sammelklage gegen Gasversorgungsunternehmen. So könne endlich Rechtssicherheit geschaffen werden, erklärten sie. Dombrowski sagte, es könne "nicht zugelassen werden, dass die Energieversorger jede Möglichkeit zu Lasten der Verbraucher nutzen, um Zusatzgewinne zu machen". Die Verbraucher benötigten mehr Transparenz bei Gaspreiserhöhungen und die Offenlegung der Preiskalkulation der Anbieter. Er kündigte an, in der nächsten Sitzung des Verbraucherausschusses des Landtages einen aktuellen Bericht des Landeskartellamtes zu diesem Thema einzufordern.

Nach Ansicht von Grünen-Chef Joachim Gessinger braucht Deutschland mehr Wettbewerb im Gasmarkt und neue Wettbewerber. In Deutschland dominierten zwei Unternehmen den Markt. Gessinger appellierte an die Verbraucher, so schnell wie möglich auf Holzpellets und Solarenergie umzusteigen und die Häuser besser zu dämmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Hochspannungsleitung

    Erdgaspreise in Sachsen-Anhalt liegen bundesweit an der Spitze

    Die Verbraucher in Sachsen-Anhalt sind von den hohen Gaspreisen besonders betroffen. Das ergab jetzt eine Untersuchung der regionalen Verbraucherzentrale. Unter den 40 teuersten Gasanbietern in Deutschland kommen zehn aus Sachsen-Anhalt. Verbraucher in Halle und Sangerhausen müssen am meisten zahlen.

  • Hochspannungsleitung

    Grüne gegen Koppelung von Gaspreis an Öl

    Die Grünen wollen die bestehende Koppelung der Preise für Erdgas an das immer teurer werdende Öl abschaffen. Die Energieversorger hätten bereits Preiserhöhungen durchgesetzt, die nicht gerechtfertig seien, sagte Grünen-Fraktionsvize Reinhard Loske der Chemnitzer "Freien Presse".

  • Stromtarife

    Marnette legt Vorsitz im BDI-Energieausschuss nieder

    Weil er sich keine größere Zurückhaltung in der Diskussion um die hohen Strompreise auferlegen kann, ist Werner Marnette, Vorstandsvorsitzender des größten europäischen Kupferproduzenten Norddeutsche Affinerie, am Freitag von seinem Amt als Vorsitzender des BDI-Energieausschusses zurückgetreten.

Top