Korrekte Nachweise

Brandenburg verteidigt Genehmigung für höhere Strompreise

Brandenburg hat im Gegenteil zu Hessen und Mecklenburg-Vorpommern die Anträge der örtlichen Versorger auf Erhöhung der Strompreise genehmigt und sich dafür gestern verteidigt. Alle Stromversorger hatten fristgerecht ihre höheren Aufwendungen nachweisen können.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Die brandenburgische Landesregierung hat ihre Genehmigung zur Erhöhung der Energiepreise verteidigt. Wie Wirtschaftsstaatssekretär Wolfgang Krüger am Mittwoch im Landtag sagte, hat die zuständige Behörde entsprechende Anträge der Energielieferanten "genauestens geprüft". Jeder dritte Antrag sei zurückgewiesen und später von den Absendern korrigiert worden.

Eine Genehmigung zur Preiserhöhung müsse erteilt werden, wenn die Lieferer höhere Aufwendungen nachweisen können, fügte der Staatsekretär hinzu. Die Stromlieferer hätten fristgerecht Anträge vorgelegt. Sie hätten Kostenerhöhungen nachgewiesen, die von den Unternehmen nur "bedingt zu beeinflussen" gewesen seien. Außer in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern hätten alle Bundesländer die Genehmigung zur Preiserhöhung gegeben, wie Krüger erläuterte.

Im Norden und in der Mitte Brandenburgs habe sich der Preis für eine Kilowattstunden seit 2006 um 1,3 Cent pro Kilowattstunde erhöht, das seien sieben Prozent, sagte Krüger. Im brandenburgischen Süden habe der Preisanstieg 0,6 Cent pro Kilowattstunden betragen, was etwa drei Prozent entspreche.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsleitung

    Mecklenburg will weiteren Versorgern Erhöhungen untersagen

    Hessen und Mecklenburg-Vorpommern zeigen sich von den Drohungen der Versorger, gegen die negativen Preiserhöhungs-Bescheide vor Gericht zu ziehen, reichlich unbeeindruckt. Mecklenburgs Wirtschaftsminister Ebnet will neben den Neubrandenburgern auch 17 weiteren Versorgern im Land die Erhöhung verweigern.

  • Stromnetz Ausbau

    Rheinland-Pfalz streitet über genehmigte Strompreiserhöhungen

    In einer "Aktuellen Stunde" im rheinland-pfälzischen Landtag haben sich heute Regierung und Opposition um die von der Regierung genehmigten Strompreiserhöhungen gestritten. Während das Wirtschaftsministerium sein Vorgehen verteidigte, forderten Grüne und CDU mehr Wettbewerb.

  • Stromnetz Ausbau

    ovag klagt gegen Preiserhöhungsablehnung

    "Nachdem der hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel nicht von seiner Ankündigung abgewichen ist, er werde die Anträge aller hessischen Stromversorger kollektiv ohne Einzelfallprüfung ablehnen, sehen wir uns zu diesem Schritt gezwungen", kommentierte ovag-Chef Schwarz den Gang vor Gericht.

Top