November-Statistik

Brandenburg: Preisauftrieb auf Niveau des Vormonats

Auch im November sorgt die teure Energie für statistische Höchstwerke. In Brandenburg verzeichneten die Statistiker eine Teuerungsrate von 2,6 Prozent. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat kostete Heizöl 27,1 Prozent, Gas 11 Prozent und Strom 3,7 Prozent mehr.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Der Preisauftrieb in Brandenburg hat sich im November im Vergleich zum Vormonat nicht verändert. Die Teuerungsrate lag auf Jahressicht wie im Oktober bei 2,6 Prozent, wie ein Sprecher des Landesbetriebs für Datenverarbeitung und Statistik in Potsdam sagte. Von September auf Oktober war die Teuerungsrate von 2,9 auf 2,6 Prozent gesunken.

Zwischen November 2004 und 2005 stiegen den Angaben zufolge vor allem die Energiepreise. So kostete Heizöl 27,1 Prozent mehr. Für Kraftstoffe wurden 9,6 Prozent mehr verlangt. Die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme stiegen um 21,2 Prozent. Gas war 11,9 Prozent teurer, die Strompreise stiegen um 3,7 Prozent. Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung von Haushaltsenergie und Kraftstoffen wäre der Verbraucherpreisindex im Jahresvergleich um nur 1,7 Prozent gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiepreise: Kosten steigen im Februar moderater

    Im Februar sind die Energiepreise nicht so stark gestiegen wie in den Wochen zuvor. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Kurse für Rohöl wieder fallen. Dennoch sind erstmals nach dreieinhalb Jahren auch wieder die Kosten für Fernwärme und Zentralheizung gestiegen.

  • Stromrechnung

    Gestiegene Energiepreise treiben Inflation in die Höhe

    Durch die gestiegenen Energiepreise hat die Inflationsrate erneut einen kräftigen Sprung gemacht. Mit 1,9 Prozent hat sie damit den höchsten Wert seit Juli 2013 erreicht. Experten gehen aber von einem vorübergehenden Phänomen aus.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Strom sparen

    Industrie kritisiert stark gestiegene Strom- und Gaspreise

    Mit einem Maßnahmenbündel will der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) die Energiepreise in Deutschland senken. Er forderte die Bundesregierung auf, die Bedingungen des Emissionshandels und das EEG zu überarbeiten und kassierte dafür Kritik von allen Seiten.

  • Hochspannungsmasten

    Lebenshaltungskosten im Oktober um 2,6 Prozent gestiegen

    Die teure Energie bleibt weiterhin Verbraucherpreistreiber: Aktuellen Zahlen aus Brandenburg zufolge kosteten Heizöl 25,2 Prozent, Kraftstoffe 10,9 Prozent, Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme 20,8 Prozent, Gas 11,6 Prozent sowie Strom 3,7 Prozent mehr als im Oktober 2004.

Top