Neue Fabrik für Spezialglasfertigung

Brandenburg führend bei Produktion von Solarmodulen

Brandenburg hat die Spitzenposition bei der Produktion von Photovoltaik-Modulen in der Bundesrepublik inne. 38 Prozent der deutschen Produktionskapazität entfalle auf märkische Unternehmen, sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU). Brandenburg liege damit vor Sachsen, das mit 28 Prozent Rang zwei belege.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Forst (ddp-lbg/sm) - Insgesamt biete die Branche in der Mark einschließlich Zulieferern rund 3000 Arbeitsplätze. Diese Spitzenposition ziehe weitere Ansiedlungen wie die Spezialglasfertigung der Precision Coating GmbH nach sich, sagte Junghanns bei der Grundsteinlegung für ein Werk des Münchner Unternehmens in Forst. Die Ansiedlung sei zudem "ein wichtiger Schritt hin zu einer geschlossenen Wertschöpfungskette in der Solarindustrie".

Fabrik zur Beschichtung von Solarglas

Die Precision Coating GmbH hat sich nach eigenen Angaben auf die Beschichtung von Solarglas spezialisiert. In Forst sollen Glasflächen von 2,20 mal 2,60 Meter beschichtet werden, um Photovoltaik-Module für Fassaden herstellen zu können. Die Firma wolle rund 30 Millionen Euro investieren. In einer ersten Phase seien etwa 50 Arbeitsplätze geplant.

Gegenüber der geplanten Halle will die Münchner Solarglas AG ein Flachglaswerk zur Herstellung von Scheiben für Solaranlagen bauen. Durch die 50-Millionen-Euro-Investition sollen etwa 100 Arbeitsplätze entstehen.

Unterdessen teilte die Neue Energie-Genossenschaft in Potsdam mit, dass sie auf dem Dach der dortigen Montessori-Schule bis Oktober die nach eigenen Angaben größte Solaranlage der Landeshauptstadt errichten will. Die Nennleistung werde bei 60 Kilowatt liegen. Als Gegenleistung für die Nutzung des Daches beteilige sich die Genossenschaft an den Kosten der anstehenden Dachsanierung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Kompromiss im Streit um Solarförderung in Sicht

    Im Streit um die Kürzung der Solarförderung zeichnet sich ein Kompromiss ab. So soll offenbar die bisherige Größenkategorie für Anlagen erhalten bleiben, die man eigentlich abschaffen wollte. Vor allem wegen des möglichen Wegfalls einer Zwischengröße gibt es in der Branche große Befürchtungen.

  • Energieversorung

    Espenhain: Industriestandort lässt die Sonne rein

    Shell Solar hat gestern in Anwesenheit des sächsischen Umweltministers Steffen Flath und des Bundesumweltministers Jürgen Trittin eine 15 Hektar große Solaranlage auf einer Alt-Deponie eines Braunkohletagebaus bei Leipzig in Betrieb genommen. Die über 33 500 Solarmodule haben eine Leistung von fünf Megawatt.

Top