Monitoring

Brandbrief der Energiekonzerne an die Bundesregierung

Die vier großen Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW dringen offenbar in einem Brandbrief an Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) auf eine zügige Wiederaufnahme der Monitoring-Gespräche zwischen Energiewirtschaft und Bundesregierung.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Regierungs- und Unternehmenskreise. In dem vergangene Woche zugestellten Schreiben mahnten die Konzerne ein weiteres Gespräch über die Reststrommengen der Atomkraftwerke und die Pläne für ein Energiekonzept an, heißt es.

Pofalla ist Chef der Monitoring-Gruppe, die noch von der rot-grünen Bundesregierung als Gesprächsforum zwischen Energiewirtschaft und Bundesregierung eingesetzt wurde. Ein erstes Treffen hatte es Ende Januar gegeben. Dabei hatten sich die Teilnehmer auf ein Folgetreffen verständigt, das aber vom Kanzleramt verschoben worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Stromnetz Ausbau

    CDU-Politiker wollen Röttgen einen Maulkorb verpassen

    Einige Unions-Politiker wollen ihrem Parteikollegen und Bundesumweltminister Norbert Röttgen in der Debatte um den Atomausstieg den Mund verbieten. Da ist von "Wunschträumen" die Rede, die einer "seriösen Sicherung der Zukunft" nicht im Wege stehen dürften.

  • Strompreise

    Mappus erwartet "klares Signal" von Merkel im Atomstreit

    Im Streit um die Abschaltung des Kernkraftwerks Neckarwestheim I erwartet Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus Rückendeckung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU). Hintergrund: Die Reststrommenge des Meilers ist fast aufgebraucht.

  • Strom sparen

    Neckarwestheim-Verlängerung bereits fest eingeplant

    Die Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerks Neckarwestheim I sei im Haushalt der Landesregierung mit zwei Millionen Euro bereits fest eingeplant. Dies sagte ein Sprecher des baden-württembergischen Umweltministeriums am Montag auf ddp-Anfrage.

Top