"Unseriös"

Branchenverband kritisiert Studie des Umweltbundesamtes

"Braunkohle ist ein unverzichtbarer, umweltverträglicher, wettbewerbsfähiger und subventionsfreier Energieträger" - mit diesen Worten hat der Bundesverband Braunkohle (DEBRIV) dem Wuppertal Institut widersprochen, welches in einer Studie festgestellt hat, dass Braunkohle erheblich subventioniert werde.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Als "unzutreffend und haltlos" hat der Bundesverband Braunkohle (DEBRIV) das Ergebnis der Studie des Wuppertal Instituts bezeichnet, derzufolge Braunkohle Empfänger von Subventionen ist. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen und nicht zuletzt auch der Subventionsbericht der Bundesregierung würden das Gegenteil beweisen.

Die Studie des Wuppertal Instituts, so der Verband, halte einer sachlichen und "wissenschaftlich seriösen" Überprüfung nicht Stand. Entgegen den anerkannten und üblicherweise verwendeten Subventionsdefinitionen basiere die Studie auf einem "willkürlich weit gefassten Subventionsbegriff". Als Folge dieses fragwürdigen Herangehens würden insbesondere allgemeingültige nicht braunkohlespezifische Regelungen im Bereich Steuern und Abgaben als Begünstigung der Braunkohle umgedeutet.

So würden zum Beispiel Finanzhilfen und steuerliche Ausnahmeregelungen, die für die gesamte ostdeutsche Wirtschaft den notwendigen Strukturwandel unterstützen, unzulässig als Subventionstatbestände ausgewiesen. Ferner würden Kosten der öffentlichen Hand, die in vielen Industriezweigen anfallen, für notwendige Genehmigungs- Prüf- und landesplanerischen Aufgaben als Subventionen gewertet. Zudem sei völlig unverständlich, dass die Nichtbesteuerung des Energieträgers Braunkohle als Subvention gewertet werde. Auch andere Energieträger - etwa Steinkohle, Kernenergie und künftig auch Erdgas - würden beim Einsatz in der Stromerzeugung gemäß der EU-Energiesteuerrichtlinie nicht besteuert. Von Vorteilen könne daher keine Rede sein. Gleiches gelte für Regelungen im Bereich Wasserentnahme sowie für eine aus Rechtsgründen unzulässige Förderabgabe.

Nach Ansicht des DEBRIV leistet die Studie "keinen sachgerechten Beitrag zur laufenden Debatte über die Energieversorgung der Zukunft". Als heimischer Energieträger bleibe die Braunkohle insbesondere angesichts stark schwankender Preise für importierte Rohstoffe im Energiemix der Bundesrepublik ohne Alternative. Die Gewinnung und Nutzung der heimischen Braunkohle bleibe ein tragendes Element für die sichere und wettbewerbsfähige Stromerzeugung Deutschlands.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage Einfamilienhaus

    Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden

    Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung.

  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Hochspannungsmasten

    Mehr Transparenz in der Subventionsdebatte gefordert

    Die vom Umweltbundesamt beim Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie in Auftrag gegebene Studie "Braunkohle - ein subventionsfreier Energieträger?" liegt jetzt der Öffentlichkeit vor. Ergebnis: Einschließlich externer Effekte - etwa Umwelt- und Gesundheitsschäden - würde die Braunkohle den Staat jährlich "mindestens 4,5 Milliarden Euro" kosten. Die komplette Studie kann im Professionals-Bereich des strom magazins kostenlos heruntergeladen werden.

  • Energieversorung

    Forderung nach Kohlesteuer stößt auf scharfte Kritik

    Nach Veröffentlichung des Berichts in der "Rheinischen Post", demzufolge Braunkohle mit jährlich 960 Millionen Euro subventioniert wird, forderte Reiner Priggen (Grüne) eine Kohlesteuer und somit Gleichbehandlung für Kohle und Erdgas. Das stößt bei Politikern aller Coleur auf Kritik.

  • Strompreise

    2003: Anteil der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg gesunken

    Nach vorläufigen Erhebungen des Statistikamtes wurden 2003 in Baden-Württemberg fast 5,5 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Lauf- und Speicher-Wasserkraftwerke hatten dabei einen Anteil von 84 Prozent. Durch den trockenen Sommer sank jedoch der Anteil an der gesamten Stromerzeugung.

Top