Umfrage

Branchenkompass: Energieversorger wollen sich stärker vernetzen

Basis der Studie vom Mummert und F.A.Z.-Institut ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Topmanagern der Energiebranche in Deutschland. Die Entscheider geben an, dass das Thema Mergers & Acquisitions schon in den kommenden drei Jahren wieder erheblich an Bedeutung gewinnen wird.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ots) - Die Energiebranche in Deutschland steht offensichtlich vor einer Welle von strategischen Kooperationen, Fusionen und Übernahmen. Der überwiegende Teil der Energieversorger beabsichtigt, in den kommenden drei Jahren strategische Kooperationen mit anderen Versorgern sowie mit branchenfremden Unternehmen einzugehen. Nahezu ein Drittel der Versorger plant, ein anderes Unternehmen komplett oder zumindest Unternehmensteile aufzukaufen. Das zeigt der aktuelle "Branchenkompass 2005 Energieversorger" der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des F.A.Z.-Instituts.

Basis der Studie ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Topmanagern der Energiebranche in Deutschland. Die Entscheider geben an, dass das Thema Mergers & Acquisitions schon in den kommenden drei Jahren wieder erheblich an Bedeutung gewinnen wird. Im Vergleich zu den Ergebnissen des letzten Branchenkompasses aus dem Jahr 2002 bedeutet das einen Anstieg um zehn Prozentpunkte. 13 Prozent der Unternehmen wiederum erwarten, dass sie bis zum Jahr 2006 zwar nicht gekauft werden oder selbst andere Firmen aufkaufen, wohl aber eine Fusion mit einem Partner auf Augenhöhe eingehen müssen, um am Markt zu bestehen.

Der "Branchenkompass 2005 Energieversorger" der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des F.A.Z.-Instituts zeigt, wie sich die Energieversorger in Deutschland in den kommenden Jahren aufstellen wollen.

Top