Mitarbeiterzahl 2002 erstmals konstant

Branchenkennziffern 2002: Stromversorger verdoppeln Produktivität

Die deutsche Stromwirtschaft arbeitet immer effizienter: Der Stromabsatz je Beschäftigten lag 2002 mit 3,7 (1992: 2,0) Millionen Kilowattstunden fast doppelt so hoch wie zehn Jahre zuvor. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Schätzungen. Die Zahl der Beschäftigten ist erstmals konstant geblieben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Steigerung der Produktivität sei vor allem das Ergebnis von straffem Kostenmanagement im Wettbewerb, Rationalisierungen, Kooperationen und Fusionen. Dazu beigetragen hätten außerdem Personalabbau und die Auslagerung von Bereichen wie EDV oder Wartung der Kraftwerks- und Netzanlagen.

2002 blieb die Zahl der Beschäftigten in der Stromwirtschaft im Vergleich zum Vorjahr erstmals konstant, berichtet VDEW weiter. Seit Beginn der Marktöffnung sei die Zahl der Arbeitsplätze um rund 18 Prozent gesunken. Im Zehn-Jahres-Vergleich ist die Zahl der Mitarbeiter seit 1992 nach Angaben des Branchenverbandes um 37 Prozent auf 131 600 gefallen.

Die wichtigsten statistischen Angaben aus der deutschen Elektrizitätswirtschaft 2002 liefert das neue Datenblatt "Stromzahlen 2003" auf zwölf Leporelloseiten, Bestell-Nr. 643003, Staffelpreise ab Euro 1,80 je Exemplar: vertrieb@vwew.de.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Energieversorung

    Großindustrie soll Strom offenbar billiger bekommen

    Vor dem Hintergrund stark gestiegener Strompreise führen Vertreter der Energiebranche nach einem Bericht des Magazins "Wirtschaftswoche" angeblich Geheimverhandlungen über günstigere Konditionen für ausgewählte Industriegroßkunden.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

  • Energieversorung

    Stromversorger steigern Produktivität

    3,3 Millionen Kilowattstunden Strom entfielen im vergangenen Jahr auf jeden Beschäftigten in der Energiebranche. Damit haben die deutschen Stromversorger ihre Produktivität seit 1991 um 68 Prozent gesteigert.

Top