Ölpreis

BP will weitere Tausende Stellen abbauen

Der Öl- und Gasriese BP will mehrere Tausend Mitarbeiter entlassen. Die niedrigen Ölpreise setzen die Branche unter Druck, weil die Umsätze stark eingefallen sind. Auch viele Projekte werden verschoben und noch ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.

bp© bp

London (dpa-AFX/red) - Der britische Rohstoffriese BP verschärft wegen des Ölpreisverfalls den Personalabbau. In der Förderung sollen zusätzlich 4.000 Arbeitsplätze abgebaut werden, sagte ein Sprecher am Dienstag der Nachrichtenagentur Bloomberg. Davon betroffen seien 600 Mitarbeiter in der Nordsee. Im Vorjahr hatte der Konzern angesichts des Ölpreisrückgangs bereits einen Abbau von 4.000 Stellen bekannt gegeben. Ende 2014 hatte der Konzern insgesamt gut 84.000 Mitarbeiter.

Öl so günstig wie seit 12 Jahren nicht mehr

In der weltweiten Ölindustrie sorgt der Ölpreisverfall nicht nur für einen Umsatz- und Gewinneinbruch, sondern auch für Projektverschiebungen und den Abbau von tausenden Arbeitsplätzen. Am Dienstag setzten die Ölpreise die Talfahrt fort. Erstmals seit zwölf Jahren fielen die wichtigsten Ölpreise unter 31 US-Dollar je Barrel. Ein Ende der Talfahrt ist angesichts des hohen Angebots, der eher schwachen Nachfrage und des festen Dollar nicht in Sicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Ölbohrung

    Niedrige Preise vermasseln Ölkonzernen die Bilanz

    Die Ölkonzerne kämpfen weltweit mit den niedrigen Ölpreisen. Sowohl BP als auch Royal Dutch Shell gaben Gewinneinbrüche bekannt. Die gesamte Branche muss sparen.

  • Benzinpreise

    Tanken: Laut ADAC keine Preissprünge zu erwarten

    Vor dem Tanken muss man sich laut ADAC vor den Pfingstfeiertagen nicht allzu sehr fürchten. Große Preisanstiege seien nicht zu erwarten. Wer frühzeitig den Tank auffüllt, ist dennoch besser beraten. Häufig seien die Preise in den frühen Abendstunden niedriger.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Energieversorung

    Ölembargo soll Iran zum Einlenken im Atomstreit zwingen

    Mit einem weitreichenden Ölembargo hat die Europäische Union ihre Sanktionen gegen den Iran weiter verschärft. Grund seien "ernste und sich vertiefende Sorgen über das iranische Atomprogramm", teilten die EU-Außenminister am Montag in Brüssel mit. Der Iran erklärte, die Sanktionen seien "zum Scheitern verurteilt".

Top