In Sachsen-Anhalt

BP Solar baut eine der weltweit größten PV-Anlagen

Im ersten Bauabschnitt werden auf einem Teil des Betriebsgeländes der ehemaligen Mineralölwerke Addinol in der Nähe von Merseburg im südlichen Sachsen-Anhalt 777 Metallgestelle in Reihen errichtet. Diese dienen als Unterkonstruktion für 25 000 mono- und polykristalline Solarmodule aus der Fertigung von BP Solar.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - In der Nähe von Merseburg im südlichen Sachsen-Anhalt baut BP Solar eine der größten Photovoltaikanlagen der Welt. Im ersten Bauabschnitt wird auf einer Fläche von knapp 160 000 Quadratmetern bis Anfang Juli 2004 eine Anlage mit einer Leistung von vier Megawatt errichtet.

Der jährlich produzierte Energieertrag wird etwa 3,4 Millionen Kilowattstunden betragen. Das entspricht dem Strombedarf von über 1000 Vier-Personen-Haushalten. Es besteht eine Erweiterungsoption für zwei Megawatt auf 75 000 Quadratmetern im Rahmen eines zweiten Bauabschnitts. Die Investitionssumme in Höhe von 16 Millionen Euro wird von der eigens für dieses Vorhaben gegründeten Solaranlage Geiseltalsee Betriebs GmbH & Co KG aufgebracht, die die Anlage finanziert und betreibt.

Im ersten Bauabschnitt werden auf einem Teil des Betriebsgeländes der ehemaligen Mineralölwerke Addinol 777 Metallgestelle in Reihen errichtet. Diese dienen als Unterkonstruktion für 25 000 mono- und polykristalline Solarmodule aus der Fertigung von BP Solar. Täglich werden über 600 Solarmodule in Rekordgeschwindigkeit installiert. Das entspricht dem fünfzigfachen einer typischen Solaranlage auf einem Einfamilienhaus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Solaranlage

    Solaranlage lohnt sich trotz gesunkener Förderung

    Die Photovoltaikvergütung ist seit Januar erneut gesunken und der Zubau neuer Anlagen ging im Vergleich zu den vergangenen Jahren stark zurück. Die Installation kann sich jedoch für Privatleute und Firmen noch immer lohnen: Vor allem der Eigenverbrauch ist laut Solar Cluster Baden-Württemberg Treiber der Rendite.

  • Stromnetz Ausbau

    Sonnenenergie in Sachsen und Thüringen mit vielversprechender Perspektive

    In den beiden Bundesländern Sachsen und Thüringen stoßen Wasser und Wind als regenerative Energiequellen zunehmend an ihre Grenzen - das macht den Weg frei für die Solarenergie, deren Zeit ab etwa 2010 kommen soll. Sachsen-Anhalt indes steht der Solarenergie abwartend gegenüber.

  • Strom sparen

    Thüringen verkauft Anteile von Landtag-Solarstromanlage

    Für 500 Euro können sich maximal 200 Thüringer an einer Solaranlage auf dem Foyergebäude des Thüringischen Landtags in Erfurt beteiligen. Sie wird knapp 15 000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Die Stadtwerke Erfurt haben dazu 300 Quadratmeter Dach gepachtet.

  • Stromtarife

    Ab 1. Januar 2004 neue Gesetzesregelung: Solarförderung deutlich verbessert

    Betreiber neuer Solarstromanlagen erhalten zukünftig mehr Geld für den selbst produzierten sauberen Strom als bislang. Seit gestern gibt es eine verbesserte gesetzliche Regelung. Der Gesetzgeber verpflichtet die Stromnetzbetreiber, Solarstrom zu einem vorgegebenen und kostendeckenden Preis abzunehmen.

Top