Neue Gasvorkommen erschließen

BP sieht "technologische Revolution" am Gasmarkt

Der britische Energiekonzern BP erwartet drastische Auswirkungen auf den Weltenergiemarkt durch den Fund großer neuer Gasvorkommen. BP-Chefökonom Christof Rühl sagte der "Berliner Zeitung", es habe "eine technologische Revolution" stattgefunden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Mit horizontalen Bohrungen und dem Aufbrechen von gashaltigen Kohleschichten seien in den letzten Jahren enorme Erfolge erzielt worden. "Derzeit laufen weltweit die Bemühungen, solche Vorkommen zu entdecken und dann auszubeuten." Falls große Vorkommen entdeckt würden, werde Erdgas "vermutlich lange Zeit günstig und gut verfügbar bleiben".

Da bei der Stromerzeugung mit Gas nur fast halb soviel Kohlendioxid entsteht wie bei Kohle, könne Gas eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel spielen. Es könne sein, dass billiges Gas auch auf die deutsche Versorgungssicherheit Auswirkungen habe.

"Stellen sie sich vor, im ukrainischen Donezk-Becken - einem riesigen Kohlelager - findet sich Gas in Kohleflözen, das mit den neuen Techniken günstig gefördert werden kann. Das könnte die derzeitige Situation, in der die Ukraine von Lieferungen aus Russland abhängig ist, völlig verändern", sagte Rühl.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Erdgaspreis hat nur wenig Einfluss auf Stromkosten

    Wenn Russland den Erdgaspreis nach oben schraubt, nimmt das kaum einen Einfluss auf die Strompreise in Deutschland, ermittelte aktuell Energy Brainpool anhand eines Energiemarktmodells. Vor allem sei dieser Umstand auf den Umstieg auf die Erneuerbaren zurückzuführen. Der in Deutschland genutzte Strom wird nur noch zu einem geringen Anteil in Gaskraftwerken produziert.

  • Fracking

    Höherer Kohleverbrauch durch US-Fracking

    Die stark gewachsene Bedeutung von Schiefergas in den USA hat einer Untersuchung zufolge Auswirkungen auf den Klimaschutz in Europa. Weil durch das sogenannte Fracking die Gaspreise in den USA sanken und damit dort die Nachfrage nach Kohle abnahm, fiel der weltweite Kohlepreis. In Europa sei dadurch der Anreiz gestiegen, mehr Kohle in der Industrie und in der Stromerzeugung einzusetzen.

  • Stromtarife

    Stromerzeugung: Kohle und Kernenergie weiter vorn

    Kohle und Kernenergie waren auch im vergangenen Jahr die wichtigsten Energieträger in der Stromwirtschaft. Erneuerbare Energien konnten ihren Anteil am Erzeugungsmix auf rund 16 Prozent steigern, so der Branchenverband BDEW. Das sei erfreulich, zeige aber auch, dass konventionelle Kraftwerke unverzichtbar seien.

  • Strompreise

    Experten sehen EU gegen mögliche Gas-Krise gut gerüstet

    Die EU ist Experten aus den Mitgliedsstaaten zufolge gut gerüstet gegen eine mögliche neue Gaskrise im Winter. Es herrsche ein "insgesamt gutes Niveau der Vorbereitung", erklärte die EU-Kommission am Mittwochabend in Brüssel.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesrat gegen Abgabe für CO2-Speicherung

    Der Bundesrat lehnt die Einführung einer Abgabe für die Erkundung und Bereitstellung unterirdischer Lagerstätten als Kohlendioxidspeicher ab. Mehrere Länder hatten eine solche Abgabe für den Fall gefordert, dass klimaschädliches Kohlendioxid künftig unterirdisch gespeichert werden könnte.

Top