Zusätzliche Zertifikate gefordert

BP kritisiert Zuteilungsverfahren bei Emissionshandel

Die Deutsche BP AG hat die Verteilung der Emissionszertifikate als ungerecht kritisiert und will Widerspruch gegen die Zuteilungsbescheide einlegen. Das Unternehmen beklagt, dass das Zuteilungsverfahren der Zertifikate ungerecht abgelaufen sei.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp) - Drei Wochen nach Beginn des Emissionshandels in der Europäischen Union hat die Deutsche BP AG die Verteilung der Emissionszertifikate als ungerecht kritisiert. Das Unternehmen lege daher Widerspruch gegen die Zuteilungsbescheide ein, kündigte der Emissionshandel-Experte der BP, Lutz von Meyerinck, am Dienstag in Berlin an.

Seit dem Start des Emissionshandels dürfen Unternehmen nur noch die Menge an CO2 ausstoßen, die ihnen an Emissionszertifikaten zugeteilt wurde. Die BP beklagt, dass das Zuteilungsverfahren dieser Zertifikate ungerecht abgelaufen sei. So sei bei Unternehmen wie der BP der Durchschnittswert des CO2-Ausstosses der Jahre 2000 bis 2002 zu Grunde gelegt worden.

Andere Unternehmen, die nicht das ganze Jahr über produzieren, konnten sich mit der so genannten Optionsregel für ihre Anlagen Zertifikate auf der Basis prognostizierter und nach Ansicht der BP überhöhter CO2-Emissionswerte zuteilen lassen. Das führe dazu, dass sie ihren CO2-Ausstoß in der ersten Handelsperiode bis Ende 2007 nur gering reduzieren müssten, bemängelte von Meyerinck.

Die übrigen Unternehmen hätten unter dem dadurch entstandenen Mangel an Zertifikaten zu leiden und müssten ihre CO2-Emission stärker reduzieren. Die Deutsche BP und andere Gesellschaften würden dadurch mit ungerechtfertigten Zusatzkosten belastet, sagte der Emissionshandels-Experte der BP.

Zwar habe die Bundesregierung dieses Ungleichgewicht mittlerweile erkannt und wolle den betroffenen Unternehmen daher im nächsten Emissionshandelszeitraum von 2008 bis 2012 zusätzliche Zertifikate zusprechen. Von Meyerinck betonte, das entschädige jedoch nicht den heute existierenden Schaden. Er forderte daher zusätzliche Zertifikate für die geschädigten Unternehmen im laufenden Handelszeitraum.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Flieger

    UNO plant Emissionshandel für Privatleute

    Die UNO plant eine Online-Plattform, auf der Privatleute verursachte CO2-Emissionen neutralisieren können. Hier soll jedermann Klimazertifikate von Unternehmen kaufen können, um so seinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern und beispielsweise die Emissionen einer Flugreise auszugleichen.

  • Strom sparen

    Kurzinfo zum Start des Emissionshandels

    Der am 1. Januar gestartete Emissionshandel erlaubt innerhalb der Europäischen Union den Handel mit Emissionszertifikaten. Angestoßen wurde die Idee des Emissionshandels bereits durch die Klimaschutzverpflichtungen des Kyoto-Protokolls von 1997.

  • Energieversorung

    Emissionshandel: Wie viel wert ist Kohlendioxid?

    Am 1. Januar 2005 startet der Handel mit Emissionszertifikaten. Jedes Unternehmen aus Energie und Industrie hat in den vergangenen Wochen eine bestimmte Menge an Berechtigungen zugeteilt bekommen und muss seinen Kohlendioxidausstoß nun kontrollieren. Reichen die Zertifikate nicht, können welche hinzugekauft werden.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Emissionshandel startet pünktlich

    Am Emissionshandel nehmen 1849 Anlagen von etwa 1200 Unternehmen teil. In den Zuteilungsbescheiden, die die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) verschickte, ist festgelegt, wie viele kostenlose Emissionsberechtigungen jede der Anlagen für die kommenden drei Jahre erhält.

Top