Mineralölkonzerne

BP-Chef: Übernahmewelle geht weiter

Als "normale Reaktion" hat BP-Chef Uwe Franke in der "Welt am Sonntag" die Zusammenschlüsse von Total und Fina-Elf, von Dea und Shell und von BP und Aral bezeichnet. Seiner Meinung nach wird die Übernahmewelle weitergehen, da die "gesamte Branche auf dem Zahnfleisch geht".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bochum (ddp/sm) - Trotz der anhaltend hohen Spritpreise hat der Mineralölkonzern BP eigenen Angaben zufolge in diesem Jahr kaum Gewinne gemacht. "Im optimalen Fall haben wir einen Cent pro Liter Sprit übers Jahr verdient. Bei den Konkurrenten ist das nicht anders", sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen BP, Uwe Franke, der "Welt am Sonntag". Beim Diesel habe BP zum Teil sogar dazubezahlen müssen.

"Die gesamte Branche gehe auf dem Zahnfleisch", sagte Franke, der mit weiteren Übernahmen unter den Mineralölunternehmen rechnet. Die Zusammenschlüsse von Total und Fina-Elf, von Dea und Shell und von BP und Aral seien die normale Reaktion in einer Industrie, die seit Jahren unter Druck stehe. "Ich kann mir vorstellen, dass die Übernahmewelle weitergeht."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Shell bietet Benzinpreise mit Preisgarantie

    Tankstellenbetreiber Shell will Kunden nun einen Prämienservice anbieten, der eine Art Preisgarantie enthält. Teilnehmern wird damit versprochen, maximal zwei Cent mehr für das Tanken zu zahlen als an zehn umliegenden Tankstellen. Damit nutzt der Konzern die Daten der Markttransparenzstelle für sich.

  • Tankstelle

    Zur richtigen Zeit an die richtige Tankstelle

    Das Kartellamt hat die Daten der Marktransparenzstelle für Kraftstoffe ausgewertet und darauf geschaut, wie Verbraucher beim Tanken am besten sparen können. Da die Benzinpreise im Laufe des Tages stark schwanken, ist es besonders wichtig, zur richtigen Zeit den Tank zu füllen. Die Einführung der Transparenzstelle konnte die Hoffnung auf sinkende Preise bisher nicht erfüllen.

Top