Neuer Anlauf

Bonner Klimaschutzberatungen gestartet

Dreieinhalb Monate nach der gescheiterten Weltklimakonferenz in Kopenhagen im vergangenen Dezember nehmen die Vereinten Nationen die Verhandlungen über ein neues Klimaabkommen wieder auf. An diesem Freitag starten die insgesamt dreitägigen Beratungen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (ddp/red) - Am 9. April treffen sich in Bonn Vertreter aus 173 Staaten zu dreitägigen Beratungen, um die Ergebnisse der Kopenhagener Konferenz auszuwerten. Erwartet wird, dass sich die Delegierten auf einen Zeitplan für den weiteren Verhandlungsverlauf bis zur nächsten Klimakonferenz im mexikanischen Cancún Ende des Jahres verständigen werden.

Die Umweltorganisation WWF forderte die Teilnehmer gestern auf, einen ambitionierten Arbeitsplan aufzustellen. "Neben den zugesagten Reduktionszielen ist die finanzielle Unterstützung der Entwicklungsländer durch die Industrieländer in Sachen Klimaschutz eines der Hauptthemen", sagte die Leiterin für Klima- und Energiepolitik des WWF, Regine Günther.

Die Verhandlungen finden in zwei formal voneinander getrennten Verhandlungsgruppen statt. In der Arbeitsgruppe unter dem Kyoto Protokoll werden die künftigen Minderungsverpflichtungen von Kyoto-Industrieländern verhandelt. In der zweiten Arbeitsgruppe unter der Klimarahmenkonvention verhandeln die Staaten über die Emissionsminderungsbeiträge der Nicht-Kyoto-Industriestaaten, zu denen auch die USA gehören.

Die jüngste Klimakonferenz in Kopenhagen im vergangenen Dezember war ohne verbindliches Ergebnis zu Ende gegangen. Die Delegierten nahmen dort lediglich Kenntnis von der sogenannten Kopenhagener Vereinbarung, die vorsieht, die Erderwärmung auf höchstens zwei Grad gegenüber vorindustriellem Niveau zu begrenzen. Die nächste Klimakonferenz findet vom 29. November bis zum 10. Dezember in Mexiko statt. Zuvor ist vom 31. Mai bis zum 11. Juni ein weiteres Treffen in Bonn angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Klimawandel

    Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

    Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Umweltschutz

    Verlängerung des Kyoto-Protokolls beschlossen

    Mit einer Verlängerung des Kyoto-Protokolls zur Verringerung des Ausstoßes an klimaschädlichen Gasen bis 2020 hat die Weltklimakonferenz in Doha doch noch einen positiven Abschluss gefunden - der durch die Art und Weise seiner Durchführung für Aufsehen sorgte. Doch vieles bleibt vage, was vor allem den ärmeren Ländern nicht weiterhilft.

  • Stromnetz Ausbau

    BDI: Industrieländer können Klimawandel nicht allein bekämpfen

    Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat einseitigen Klimaschutzanstrengungen eine Absage erteilt. Es sei in Ordnung, die Funktion eines Schrittmachers auf Seiten der Industrieländer zu übernehmen, doch alleine vorneweg zu laufen brächte nichts, so BDI-Geschäftsführer Schnappauf.

  • Strom sparen

    Bundesregierung bereitet nächste Klimakonferenz vor

    Die Bundesregierung will den Verhandlungen über ein weiteres Klimaabkommen neuen Schwung verleihen. Auf Einladung Deutschlands treffen sich vom 2. bis 4. Mai Umweltminister aus knapp 50 Staaten zu Beratungen in Bonn.

  • Stromnetz Ausbau

    Brüderle lädt USA zu Energie-Kooperationen ein

    Um innovative Energiepolitik voranzutreiben, setzt Wirtschaftsminister Brüderle auf eine enge Kooperation mit den USA. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz dürften nicht als isolierte Felder betrachtet werden, so Brüderle - der sich davon überzeugt zeigte, dass globaler Klimaschutz nur mit den USA geht.

Top