Strom aus der Tiefe

Bohrbeginn für das erste deutsche Erdwärmekraftwerk

Am 27. Februar wird Bundesumweltminister Trittin mit einer symbolischen Bohrung das erste Erdwärmekraftwerk Deutschlands aus der Taufe heben. In Bad Urach soll umweltgerechter Strom mit Energie aus heißem, trockenem Tiefengestein erzeugt werden. Das Projekt wird von der Bundesregierung gefördert.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - In Bad Urach bei Stuttgart soll ein Kraftwerk entstehen, das erstmalig in Deutschland Energie aus heißem, trockenem Tiefengestein gewinnen und daraus umweltgerechten Strom erzeugen soll. Die Erdwärme wird dabei nach dem Hot-Dry-Rock-(HDR)-Verfahren erschlossen. Bei diesem Pilotprojekt werden die Stadtwerke Bad Urach von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und der REpower Systems AG unterstützt. Die Bundesregierung stellt für die Umsetzung Mittel aus dem Zukunfts-Investitions-Programm bereit.

Vorbereitend wurde in den vergangenen beiden Jahren das heiße Gestein Bad Urachs für Wasser durchlässig gemacht. Dazu wurde über 4000 Meter tief in das kristalline Gestein gebohrt. Mit der zweiten Bohrung soll die Energie nun aus der Tiefe erschlossen werden. Zum Bohrbeginn am 27. Februar haben sich neben Umweltminister Jürgen Trittin auch der Baden-Württembergische Minister für Umwelt und Verkehr, Ulrich Müller, sowie Vorstandsmitglieder von EnBW und REpower Systems angesagt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Stromtarife

    EnBW richtet Vertriebsstrategie in Saarland und Rheinland-Pfalz neu

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG richtet ihre Vertriebsstrategie im Saarland und in Rheinland-Pfalz neu aus: Ende dieses Jahres werden die Aktivitäten der Vertriebstochter SaarPower, die man derzeit mit der Stadt Völklingen führt, auf die Stadtwerke Völklingen und die EnBW übertragen.

  • Strom sparen

    EnBW bündelt Kernkraftaktivitäten

    Die insgesamt fünf Kernkraftblöcke der EnBW in Neckarwestheim, Obrigheim und Philippsburg sollen in einer gemeinsamen Gesellschaft zusammengeführt werden. Die Energie Baden-Württemberg Kernkraft GmbH (EnKK) hat vier Geschäftsführer, es werden positive Einflüsse beim Betrieb, der Instandhaltung und der Verwaltung der fünf Kernkraftwerksblöcke erwartet.

  • Energieversorung

    Bundeskabinett beschließt EEG-Novelle

    Das Bundeskabinett hat heute die Novellierung des EEG beschlossen. Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

Top