Energiebörse

Börsengesetz soll für mehr Transparenz bei Strompreisen sorgen

Der letzte Woche im Kabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie (Beteiligungsrichtlinienumsetzungsgesetz) beinhaltet auch eine Änderung des Börsengesetzes, die zu mehr Transparenz beim Stromgroßhandel führen soll, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Mit der Gesetzesänderung werden die Rechte der Handelsüberwachungsstellen an den Energiebörsen, insbesondere an der Energiebörse EEX in Leipzig gestärkt, was die Transparenz und Aufsicht im Stromgroßhandel verbessert. Es sollen zukünftig auch Daten solcher außerbörslichen Geschäfte erfasst werden, deren Abwicklung über die Börse erfolgt. Damit wird das Aufdecken von Börsenmanipulationen erleichtert.

"Mehr Transparenz bei den Strompreisen ist für mich ein entscheidendes Element für mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt, von dem private und industrielle Verbraucher profitieren", so Jochen Homann, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Dazu hat das Bundeswirtschaftsministerium bereits eine Reihe von Maßnahmen veranlasst. Dieses Gesetz ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg."

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    EEX steigert Umsätze im ersten Halbjahr 2008 (Upd.)

    Die European Energy Exchange AG (EEX) hat im ersten Halbjahr 2008 ihre Umsätze deutlich gesteigert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte nach Angaben von EEX-Vorstandschef Hans-Bernd Menzel am Donnerstag mit der Zahl der Teilnehmer auch das Volumen im Handel mit Strom, Gas und im Terminhandel mit CO2-Zertifikaten zu.

  • Stromtarife

    Vattenfall Europe erhöht Strompreise zum 1. Juli (Upd.)

    Vattenfall wird in Hamburg und in Berlin ab 1. Juli die Strompreise für Privat- und Gewerbekunden erhöhen. Als Gründe nannte der Konzern höhere Beschaffungskosten sowie Ausgaben zur Förderung erneuerbarer Energien. Als Konsequenz der Erhöhungen wurde erneut ein schärferes Kartellrecht gefordert.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW: Staat und Großhandelsmarkt treiben Strompreise

    Als Beitrag zur Diskussion um die Strompreise verweist der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) darauf, dass die reinen Strompreise für einen Drei-Personen-Haushalt trotz der zwischenzeitlichen Kostensteigerungen heute immer noch um sieben Prozent günstiger seien als vor der Liberalisierung.

Top