Vorbereitungen

Börsengang von Evonik rückt näher

Nach dem Verkauf des Stromerzeugers Steag rückt der Börsengang für den Chemiekonzern Evonik in greifbare Nähe. "Der Schwung ist da, der Erfolg ist da, wenn unsere Eigentümer es wollten, könnten wir mit den Vorbereitungen dafür loslegen", sagte Evonik-Chef Klaus Engel den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (dapd/red) - Eigentümer des Konzerns sind die RAG-Stiftung zu knapp 75 Prozent sowie der Finanzinvestor CVC. Wie die Zeitungen unter Berufung auf ein Schreiben der RAG-Stiftung an das Kuratorium berichtet, wird der Anteilsverkauf bereits geprüft. "Angesichts der deutlichen Verbesserungen der Rahmenbedingungen für einen Börsengang haben wir mit CVC Capital Partners und dem Vorstand von Evonik Industries AG vereinbart, gemeinsam zu prüfen, ob und ggf. wann ein Börsengang der Evonik konkret ins Auge gefasst werden sollte", heißt es laut WAZ in dem Schreiben.

Die Prüfung werde noch im März abgeschlossen. Dem Vernehmen nach könnte der Börsengang im Frühjahr 2012 anstehen. Das Stiftungskuratorium ist besetzt mit Vertretern von Landesregierungen, der Bundesregierung und der Gewerkschaft IG BCE.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Gewerkschafter bezeichnet NRW-Klimapläne als Angriff auf die Kohle

    Die Gewerkschaft IG Bergbau, Energie, Chemie versteht den Koalitionsvertrag der rot-grünen NRW-Minderheitsregierung als einen Angriff auf die Kohle. Man müsse den Eindruck bekommen, als werde in NRW "eine Versuchswerkstatt für den Aufbau eines Landes ohne fossile Energie" geplant.

  • Stromtarife

    Wirtschaftskrise: Evonik will 300 Millionen Euro sparen

    Evonik will sich mit einem umfangreichen Sparprogramm gegen die Wirtschaftskrise stemmen. Schon in diesem Jahr will der Mischkonzern (Chemie, Energie, Immobilien) kurzfristig 300 Millionen Euro weniger ausgeben, wie Vorstandschef Klaus Engel bei Vorlage der Bilanz ankündigte. Ab 2012 sollen jährlich 500 Millionen Euro an Kosten gespart werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Evonik erhöht Prognose - Umsatz und Ergebnis gesteigert (Upd.)

    Der Essener Industriekonzern Evonik hat trotz der US-Finanzkrise, gestiegener Rohstoffpreise und der Dollarschwäche im ersten Halbjahr sowohl Umsatz als auch Ergebnis zweistellig gesteigert. Die drei Konzernsäulen Chemie, Energie und Immobilien seien "wetterfest".

Top