Vor den Feiertagen

Börse: Gazprom und Conergy gefragt

Erwartungsvoll gingen die Marktteilnehmer an den deutschen Börsen in den heutigen Handelstag. Berechnungen zufolge entwickeln sich die Handelstage vor einem Feiertag besonders lukrativ - das jedenfalls haben laut Handelsblatt die Analysten der WestLB für die letzten 30 Jahre berechnet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Erwartungen wurden allerdings bis zum späten Mittag nicht erfüllt, vielmehr schienen die Marktteilnehmer an den deutschen Börsen bereits mit der Ostereiersuche beschäftigt zu sein. Auch am Berliner Börsenplatz kam der Handel nicht so recht vom Fleck. Die Dikussion darüber, ob Gazprom sein natürliches Monopol aufgeben soll oder nicht bzw. wie die Gaspreise in Russland in Zukunft entstehen sollen brachte etwas Leben in den Handel mit Gazprom-ADRs.

So war auf russlandonline.ru zu lesen, Gazprom fordere eine Liberalisierung der Preis. Man sei der Ansicht, dass die Gaspreise in diesem Fall um 15 bis 20 Prozent steigen würden. Zur Bestimmung der Lieferpreise für Industrieabnehmer solle eine Börsentechnolgie herangezogen werden. Viktor Christenko, russischer Minister für Industrie und Energiewirtschaft, reagierte auf den Vorstoß Gazproms indem er das Unternehmen aufforderte, sein natürliches Monopol aufzugeben oder aber Änderungen der geltenden Gesetze zu beantragen, um marktwirtschaftliche Mechanismen der Preisbildung für Abnehmer in der Industrie anwenden zu können. Die Börse reagierte auf die Diskussion in Berlin zunächst mit Kurszuwächsen von 1,8 Prozent, die ADRs notierten am Mittag bei 26,00 Euro.

Weiterhin gefragt waren die Aktien von Conergy, die heute um 0,7 Prozent zulegen konnten und zuletzt bei 69,50 Euro notierten. Das Magazin "Der Aktionär" empfahl offensichtlich in seiner jüngsten Ausgabe, die Aktie bei Kurschwäche zu kaufen. Das Kursziel sieht "Der Aktionär" bei 85,00 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Erdgaspreis hat nur wenig Einfluss auf Stromkosten

    Wenn Russland den Erdgaspreis nach oben schraubt, nimmt das kaum einen Einfluss auf die Strompreise in Deutschland, ermittelte aktuell Energy Brainpool anhand eines Energiemarktmodells. Vor allem sei dieser Umstand auf den Umstieg auf die Erneuerbaren zurückzuführen. Der in Deutschland genutzte Strom wird nur noch zu einem geringen Anteil in Gaskraftwerken produziert.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Gazprom-Tochter legt 2008 massiv zu

    Das Gashandelsunternehmen Gazprom Germania hat im vergangenen Jahr sein kräftiges Wachstum fortgesetzt und in allen Bereichen deutlich zugelegt. Besonders in Großbritannien und in Zentralasien seien die Verkäufe gestiegen, teilte der Konzern mit.

  • Strompreise

    Stark steigende Strom- und Erdgaspreise für Industrie und Gewerbe

    Das vergangene Jahr, bilanzierte jetzt der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, sei von stark steigenden Strom- und Erdgaspreisen gekennzeichnet gewesen - und auch für 2005 sehe die Energiepreisperspektive schlecht aus. Hinsichtlich der staatlichen Belastungen kommt der VIK nur zu einem Fazit: "Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts spielt keine Rolle".

  • Hochspannungsmasten

    Abzocke oder Kesseltreiben: Strompreisdiskussion - Stimmen vom Wochenende

    In der Diskussion um steigende Energiepreise scheinen die Fronten verhärtet. Dass ein Energiegipfel da Abhilfe schaffen kann, bleibt fraglich. Denn Politik und Energieversorger schieben sich weiterhin gegenseitig die Schuld in die Schuhe - die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

  • Energieversorung

    Enttäuschung im Saarland über kurzen Erfolg der Liberalisierung

    Weil der Energiesektor für die Entwicklung der Wirtschaft im Saarland eine große Rolle spielt, forderte der saarländische Wirtschaftsminister Georgi eine generelle Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der derzeitigen Regelungen. Auf einer Veranstaltung der IHK wurden verschiedene Bereiche der Energiepolitik diskutiert.

Top