Zu akribisch

Böge: Energieregulierung führt nicht zu Preissenkungen

Kartellamtschef Ulf Böge befürchtet, dass die von der EU verlangte echte Liberalisierung "letztlich in ihr Gegenteil verkehrt wird, in eine akribische Regulierung". Nachbesserungen am neuen Energierecht seien nötig. In seine Kritik bezog Böge die Energiekonzerne ausdrücklich mit ein.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Die von der Bundesregierung geplante Novelle des Energierechts wird nach Auffassung von Kartellamtspräsident Ulf Böge ihr Ziel einer Liberalisierung und Deregulierung des Marktes verfehlen. "Es wird in absehbarer Zeit zu keiner Verbesserung der Wettbewerbssituation und damit auch nicht zu Preissenkungen kommen", sagte Böge der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe). Er befürchte vielmehr, dass die von der EU verlangte echte Liberalisierung "letztlich in ihr Gegenteil verkehrt wird, in eine akribische Regulierung".

Statt der erwarteten Preissenkungen könne es als Folge der Regulierung sogar zu Preiserhöhungen im Netzbereich kommen, sagte Böge. Nachbesserungen an dem Gesetz seien nötig. In seine Kritik bezog Böge die Energiekonzerne ausdrücklich mit ein. Ihre unzulänglichen Selbstverpflichtungen für eine Marktöffnung seit Beginn der Liberalisierung hätten dazu beigetragen, dass die Regierung nun eine sehr weitreichende detaillierte Marktregulierung plane.

Der Kartellamtspräsident befürchtet auch, dass die Konzerne die nun entstehende Regelungslücke ausnutzen könnten, um höhere Entgelte für die Durchleitung von Strom zu fordern. Nach entsprechenden Ankündigungen des Stromkonzerns Vattenfall habe man bereits Vorermittlungen wegen des Verdachts des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung aufgenommen. Sollten sich die jüngsten Ankündigungen von RWE-Vorstandschef Harry Roels, man erwäge eine Erhöhung der Durchleitungsentgelte, konkretisieren, werde das Kartellamt RWE in das Vorverfahren einbeziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Strom sparen

    VDEW reagiert auf Selbstbedienungsvorwurf der Verbraucherverbände

    Der VDEW hält die Zahlen, mit der die Verbraucherverbände ihren Selbstbedienungsvorwurf in Richtung Energiebranche untermauern für "schlicht falsch". Die Zahlenspiele, nach denen die deutschen Haushalte jährlich fünf Milliarden Euro zu viel für Strom bezahlen, seien irreführend und nicht nachvollziehbar.

  • Hochspannungsleitung

    VIK-Strompreisindex fast auf Rekordhoch

    Aufgrund des im europäischen Vergleich bereits hohen Niveaus der Netznutzungsentgelte in Deutschland hält der VIK Überlegungen, diese Preise weiter anzuheben, für schlichte Preistreiberei. Die Bundesregierung sollte Netzpreisänderungen nur unter erschwerten Bedingungen zuzulassen.

  • Energieversorung

    Verband: Windenergie ist Prügelknabe für ungerechtfertigte Gewinne

    Die Windenergie sei der "Prügelknabe für ungerechtfertigte Monopolgewinne", monierte BWE-Präsident Ahmels heute in Berlin und reagierte damit auf die Ankündigung Vattenfalls, die Netznutzungsentgelte aufgrund der wachsenden Belastungen durch die Einspeisung von Windenergie anheben zu müssen.

Top