Teurer Strom

Böge droht Stromkonzernen mit Sanktionen

"Unsere Mittel reichen vom sofortigen Verbot der Einpreisung bis zum Bußgeldbescheid", sagte der Präsident des Bundeskartellamts Ulf Böge der FTD und reagierte damit auf die Rechtfertigung der Energiekonzerne, die Strompreise erhöhten sich u.a. auch wegen der teuren Emissionsrechte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, hat kritisiert, dass die deutschen Stromerzeuger ihre Preise erhöhen und dies mit den Kosten für Emissionsrechte begründen. "Die Unternehmen haben eine genügende kostenlose Ausstattung mit Emissionsrechten erhalten", sagte Böge der "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe).

Es stelle sich die Frage, ob ein Unternehmen im Wettbewerb die Kosten für Zertifikate in den Strompreis einpreisen kann, obwohl diese keine Kosten verursachen. Böge drohte den Versorgern harte Sanktionen an. "Unsere Mittel reichen vom sofortigen Verbot der Einpreisung bis zum Bußgeldbescheid", sagte Böge der FTD.

Auch Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) kritisierte die Preispolitik der Stromkonzerne. Die Bundesregierung stehe zu ihrer Zusage, die Emissionszertifikate kostenlos zuzuteilen, um Wettbewerbsnachteile für deutsche Unternehmen in Europa zu vermeiden, sagte Trittin der Zeitung. Er fügte hinzu: "Wenn das so bleiben soll, müssen sich die Stromkonzerne allerdings entscheiden: Entweder bekommen sie die Zertifikate geschenkt, dann verbietet es sich, sie als Kosten auf den Strompreis aufzuschlagen und die Stromkunden dafür abzukassieren. Oder sie müssen die Zertifikate kaufen, dann dürfen sie die tatsächlichen Kosten einpreisen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Stromuhr

    Umfrage: 60 Prozent lehnen Smart-Meter-Pflicht ab

    Das Gesetz zur Einführung der Smart Meter ist vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht worden. Für Stromkunden mit einem Verbrauch über 7.000 Kilowatt pro Jahr gilt die Pflicht zum Einbau intelligenter Stromzähler bereits ab 2017. Wie stehen die Bundesbürger zu der Regelung?

  • Strompreise

    Regulierung: Umweltminister erwartet sinkende Strompreise

    Die hohen Strompreise sorgen auch weiterhin für Unruhe: Während Umweltminister Trittin davon ausgeht, dass sie aufgrund der Netznutzungsentgeltregulierung bald wieder fallen, prüft das Bundeskartellamt, ob die großen Konzerne den Emissionshandel zu Preistreiberei beim Strom nutzen.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt prüft Strompreis-Beschwerden gegen E.ON und RWE

    Das Bundeskartellamt prüft den Vorwurf, dass große deutsche Energiekonzerne ihre beherrschende Stellung beim Emissionshandel missbrauchen. Unter anderem wird den Stromversorgern vorgeworfen, unentgeltlich zugeteilte Emissionszertifikate zu einem höheren Börsenpreis als Kosten in den Strompreis einzurechen.

  • Stromnetz Ausbau

    Fernsehtipp: ARD-Plusminus berichtet über Strompreiserhöhungen

    Endverbraucher müssen sich in den nächsten Monaten auf drastische Strompreissteigerungen einstellen. Diese Prognose gab Prof. Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gegenüber dem ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus ab. Die Sendung läuft heute um 21.55 Uhr im Ersten.

Top