Energie aus Erdinnern

Bochumer Zentrum für Geothermie vor Eröffnung

Morgen wird das der Bochumer Ruhr-Universität angegliederte Zentrum für Geothermie und Zukunftsenergien offiziell eröffnet. Das neue Institut will insbesondere Machbarkeitsstudien für die Versorgung weiter Teile des Ruhrgebiets mit Erdwärme erarbeiten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bochum (ddp-nrw/sm) - Die Bochumer Ruhr-Universität wird sich künftig intensiv mit der Nutzung von Erdwärme als Energieträger beschäftigen. Am Freitag soll das der Hochschule angegliederte Zentrum für Geothermie und Zukunftsenergien offiziell eröffnet werden. Das neue Institut will insbesondere Machbarkeitsstudien für die Versorgung weiter Teile des Ruhrgebiets mit Erdwärme erarbeiten.

Der Wärmefluss aus dem Erdinnern ist im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Energien wie Wind- oder Sonnenenergie jahreszeitenunabhängig verfügbar und kann damit einen wichtigen Beitrag für eine künftige umweltfreundliche Energieversorung leisten, wie es hieß. Nach Schätzungen von Experten beläuft sich das Gesamtpotenzial der geothermischen Energienutzung auf das rund 600-Fache des deutschen Strombedarfs.

Das Zentrum für Geothermie ist zugleich Kern des Forschungszentrums Geothermie in NRW, dem auch die Hochschulen Aachen und Gelsenkirchen angegliedert sind. Die Wissenschaftler des Instituts beschäftigen sich dazu unter anderem mit Bohrverfahrenstechnik, Geologie, Bauphysik, Anlagentechnik und Kraft-Wärme-Kopplung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Hochspannungsleitung

    Grüne: 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2050 möglich

    Die Grünen wollen den gesamten Energiebedarf in Thüringen bis 2050 komplett durch erneuerbare Energien decken. "Wenn wir alle Potenziale bei der Einsparung und Effizienzsteigerung nutzen, dann gelingt uns das", sagte Grünen-Landessprecher Frank Augsten bei der Vorstellung des neuen energiepolitischen Grundsatzprogramms der Partei.

  • Energieversorung

    Bundeskabinett beschließt EEG-Novelle

    Das Bundeskabinett hat heute die Novellierung des EEG beschlossen. Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

  • Strompreise

    Die Grünen: Klimaschutz und Energiepolitik stärker verzahnen

    Deutschland braucht eine integrierte Klimaschutz- und Energiestrategie. Diese sollte von der Regierung innerhalb der nächsten zwölf Monate vorgelegt werden. Sie muss klare Ziele enthalten, kurz-, mittel- und langfristige, an denen sich alle Akteure ausrichten können. Dies fordert Reinhard Loske, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Klimaexperte von Bündnis 90/Die Grünen.

Top