Zweite Genehmigungsrunde

BNetzA: Eine Milliarde Euro weniger für Stromnetzbetreiber

Die deutschen Stromnetzbetreiber haben in der zweiten Genehmigungsrunde für die Netzentgelte einem Medienbericht zufolge hohe Abstriche hinnehmen müssen. Die Bundesnetzagentur habe die beantragten Netzkosten im Vergleich zum Vorjahr um eine weitere Milliarde Euro gekappt

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Dies berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Das Verfahren sei weitgehend abgeschlossen, so dass sich Bilanz ziehen lasse, sagte Behördenpräsident Matthias Kurth.

Die Kürzungen summieren sich damit nach Angaben des Blattes seit Beginn des Verfahrens vor zwei Jahren auf insgesamt 3,4 Milliarden Euro. Weniger einschneidend sei dagegen die neue Genehmigungsrunde für die Gasnetzbetreiber verlaufen. Nachdem ihre Anträge im vergangenen Jahr noch um 450 Millionen Euro nach unten korrigiert worden waren, zeichne sich nun eine allenfalls leichte Kürzung ab, berichtete die Zeitung. Die Ergebnisse der ersten Kostenprüfung hätten sich weitgehend bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Festgesetzte Renditen für Gas- und Stromnetze bleiben

    Die Betreiber von Gas- und Stromnetzen müssen sich mit den von der Netzagentur festgesetzten Renditen für ihre Netze begnügen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte am Mittwoch die Sätze, mit denen die Netzbetreiber von 2009 bis 2013 ihr in die Netzstruktur investiertes Eigenkapital rechnerisch verzinsen dürfen, wie das Gericht mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur kündigt Systemwechel beim Ferngas an (Upd.)

    Trotz der Liberalisierung auf dem Energiemarkt zahlen die deutschen Verbraucher für Strom und Gas nach Ansicht der Bundesnetzagentur weiterhin zu viel Geld. Um den Wettbewerb auf dem Gasmarkt anzukurbeln, sollen die drei marktbeherrschenden Unternehmen künftig der Kostenprüfung unterliegen.

  • Energieversorung

    Entscheidung zu Stromnetzentgelten wird weithin begrüßt (Upd.)

    Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hatte am Donnerstag Entscheidungen der Bundesnetzagentur und von Landesregulierungsbehörden im Wesentlichen bestätigt, mit denen für zurückliegende Zeiträume Stromnetzentgelte gekürzt worden waren. Das Votum stieß auf viel Zustimmung.

  • Energieversorung

    Netzagentur entscheidet ab Frühjahr 2006 über Strompreise

    Zwar werde seine Behörde nicht für deutliche Energiepreissenkungen sorgen können, aber dafür die Transparenz auf dem Strom- und Gasmarkt wieder herstellen, sagte der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, der "Berliner Zeitung". Derzeit bestehe eine Vertrauenskrise zwischen Anbietern und Verbrauchern.

  • Stromnetz Ausbau

    Diese Woche in Berlin: 1. Deutscher Regulierungskongress

    In Berlin fand in dieser Woche der 1. Deutsche Regulierungsprozess statt. Knapp 200 Teilnehmer verschafften sich bei dem von Euroforum organisierten Kongress einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen. Wir veröffentlichen nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Beiträge.

Top