Verlängerung ausgeschlossen

bne: VV II plus ist kein Konsens zwischen Marktpartnern

Der Bundesverband Neuer Energieanbieter kritisiert die Blockadehaltung der etablierten Energieversorger bei den Verhandlungen zur Weiterentwicklung der Verbändevereinbarung. Das sei eine reine Verzögerungstaktik, die den derzeitigen wettbewerbsbehindernden Zustand auf dem Energiemarkt zementieren und weiterhin Monopolrenditen sichern soll.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Verbändevereinbarung Strom II plus (VV II plus) ist kein Konsens zwischen den Marktpartnern. Das will der Bundesverband Neuer Energieanbieter erneut klarstellen. "Wir fordern die Verbände der etablierten Energiewirtschaft dringend auf, sich konstruktiven Verhandlungen zu stellen, anstatt das Thema Weiterentwicklung der VV II plus weiter auszusitzen. Das einseitige Aussetzen der Verhandlungen zur VV III ist reine Verzögerungstaktik, um den derzeitigen wettbewerbsbehindernden Zustand auf dem Energiemarkt zu zementieren und sich weiterhin satte Monopolrenditen zu sichern", erklärt Dr. Henning Borchers, Geschäftsführer des Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne), enttäuscht. "Eine Verlängerung der VV II plus ist mit uns allerdings nicht zu machen."

Der kürzlich veröffentlichte Monitoring Bericht des Wirtschaftsministeriums hätte die Unzulänglichkeiten der VV II plus bestätigt und die Vermutungswirkung der "guten fachlichen Praxis" widerlegt. Das Wirtschaftsministerium fordere in dem Bericht die Verbände zur zügigen Weiterentwicklung der Verbändevereinbarung auf, damit die Ergebnisse noch im Gesetzgebungsverfahren für eine Regulierungsinstanz berücksichtigt werden können. Zeitgleich zur Veröffentlichung des Berichts hätten die Verbände der etablierten Stromwirtschaft jedoch verkündet, die Verhandlungen zur Weiterentwicklung der Verbändevereinbarungen aussetzen zu wollen.

Erst im April war zwischen den Verhandlungspartnern ein Zeitplan und ein Themenkatalog beschlossen worden, die Gespräche zu einer verbesserten VV III schnell aufzunehmen. "Mit ihrem Blockadeverhalten setzt die Stromwirtschaft bedauerlicherweise die Chance aufs Spiel, die Arbeit der zukünftigen Wettbewerbsbehörde auf der Grundlage praxisnaher und flexibler Vereinbarungen mitzugestalten", beurteilt der bne die derzeitige Situation.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    BGH-Entscheidung: Hohe Netzentgelte in Mainz müssen neu verhandelt werden

    Das letzte Wort im Streit des Bundeskartellamts gegen die Stadtwerke Mainz wegen "missbräuchlich" überhöhter Netznutzungsentgelte ist noch nicht gesprochen. Der Kartellsenat des Bundesgerichtshof hob heute den von den Stadtwerken Mainz gegen die Untersagungsanordung erwirkten Beschluss des OLG Düsseldorfs auf.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Energieanbieter für rasche Umsetzung der EnWG-Novelle

    Vor einer weiteren Verzögerung im EnWG-Novellierungsverfahren warnt auch der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne). Für einen funktionsfähigen Wettbewerb auf den Energiemärkten seien diskriminierungsfreie Netznutzungsbedingungen und Netzzugangsentgelte dringend notwendig.

  • Energieversorung

    Clement löst Task-Force-Netzzugang auf

    Überraschend hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement die "Task Force Netzzugang" aufgelöst. Ihre Aufgabe sei durch die Vorlage des Monitoring-Berichts über den Stand des Energiewettbewerbs erfüllt, heißt es aus dem Ministerium. Das stimmt allerdings nicht mit dem Aufgabenbereich der Arbeitsgruppe überein.

  • Stromtarife

    Monitoring-Bericht: Gasmarkt wird stärker reglementiert als Strommarkt

    Die Einführung von Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt nimmt im zu Beginn der Woche veröffentlichen Monitoring-Bericht des Wirtschaftsministeriums einen größeren Platz ein, als die Verbesserung des Wettbewerbs im Strommarkt. Da es faktisch bisher keinen Wettbewerb im Gasnetz gibt, sollen die Netzzugangsbedingungen völlig neu geregelt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Zeitungsbericht: Newcomer ebenfalls gegen zu engen Regulierer

    Die deutschen Stromversorger bemühen sich derzeit, einen weitreichenden Konsens zu finden, damit sie die Regulierung möglichst weitreichend mitbestimmen können. Zu den Verhandlungen wurden jetzt sogar die neuen Anbieter eingeladen, was diese wohlwollend gestimmt hat. Laut BNE lehnen auch die Newcomer einen allzu strengen Regulierer ab.

Top