Attacken

bne kritisiert Lobbyarbeit bei Netzentgeltverordnungen

Offensichtlich versuchen die deutschen Netzbetreiber eine Kernregelung zur Begrenzung der Netznutzungsentgelte in den entsprechenden Verordnungen zu kippen. Das hat jedenfalls der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) erfahren und befürchtet dadurch steigende Netznutzungsentgelte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Wie der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) erfahren hat, versuchen die deutschen Netzbetreiber derzeit, den bestehenden politischen Kompromiss bei den Netzentgeltverordnungen zu kippen. Ziel sei die Abschaffung der Begrenzung der Netznutzungsentgelte. Dazu sollen sich die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Hamburg gegen die Bestimmungen des Paragraph 32 Absatz 3 aus den Netzentgeltverordnungen Strom und Gas aussprechen.

"Auf diesem Wege soll auch die letzte Möglichkeit eliminiert werden, Phantasieabschreibungen in den Kosten der Netzbetreiber für die Zukunft verhindern zu können. Mit der Streichung von Paragraph 32 Absatz 3 der Netzentgeltverordnungen wird der Bundesnetzagentur auch das letzte Mittel aus der Hand geschlagen, die aus der Nettosubstanzerhaltung resultierenden Kostentreiber eingrenzen zu können. Kippt dieser Grundpfeiler des Kompromisses, ist ein Steigen der Netznutzungsentgelte um bis zu zehn Prozent möglich", warnt Robert Busch, Geschäftsführer des bne.

Schon die Streichung des Saldierungsabgleichs des Paragraph 6 Absatz 5 aus den Netzentgeltverordnungen lasse die Fehlkalkulationen der Netzbetreiber in der Vergangenheit ungesühnt, führte Busch aus. Hierdurch sei die Möglichkeit einer schnellen Senkung der Netznutzungsentgelte um etwa acht Prozent verschenkt worden. Paragraph 32 Absatz 3 nun regelt die Ausgangshöhe der Netznutzungsentgelte, auf deren Basis die Bundesnetzagentur in der Zukunft ihre Genehmigung ausrichten müsse.

Der bne fordert die Bundesländer auf, zu dem gefundenen Kompromiss des Vermittlungsausschusses zu stehen und diesen im Bundesrat nicht zu gefährden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrizität

    Fehlende Netze: Reservekraftwerke kosten Millionen

    Reservekraftwerke kosteten Verbraucher 2015 nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro und der Bedarf soll im nächsten Winter noch steigen. Die Stromreserve ist laut Bundesnetzagentur noch solange notwendig, bis die Stromnetzte für den Transport von Ökostrom ausreichend ausgebaut sind.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromtarife

    Auch Bundesrat billigt EnWG-Kompromiss

    Auch die deutsche Länderkammer hat dem EnWG-Kompromiss zugestimmt, jetzt kann das neuen Energie-"Grundgesetz" zum 1. August in Kraft treten. Auch wenn das ein sehr später Zeitpunkt ist, will die EU-Kommission das laufende Verfahren gegen Deutschland wegen Nichtumsetzung der Richtlinie einstellen.

  • Energieversorung

    Bundestag billigt Vermittlungsergebnis zu Energiewirtschaftsgesetz

    Die vorletzte Hürde ist genommen: Nach den Vermittlungsausschuss hat heute auch der Bundestag dem EnWG-Kompromiss zugestimmt. Für Morgen wird dann auch die Zustimmung des Bundesrates erwartet. Damit bekommt der deutsche Energiemarkt ein neues "Grundgesetz". Wir haben die wichtigsten Details zusammengefasst.

  • Strompreise

    Vattenfall Europe veröffentlicht erstmals Umweltbericht

    Der Stromkonzern Vattenfall Europe hat erstmals seine Aktivitäten in einem konzernübergreifenden Umweltbericht präsentiert. Die Publikation soll gleichzeitig zeigen, wie sich der Versorger der Herausforderung einer nachhaltigen Energieversorgung in Deutschland stellt und innovative Projekte fördert.

Top