Keine Monopolgewinne

bne fordert Liberalisierung des Messwesens

Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) hat den Vermittlungsausschuss aufgefordert, bei der Überarbeitung des EnWG auch auf die vollständige Liberalisierung des Zähler- und Messwesens zu achten. Die Wettbewerbsöffnung würde zu einer Halbierung der Entgelte führen, prognostiziert der Verband.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Anlässlich der Anrufung des Vermittlungsausschusses zum EnWG fordert der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) von den Verantwortlichen im Gesetzgebungsverfahren nachdrücklich auch die vollständige Liberalisierung des Zähler- und Messwesens. In dem derzeitigen Gesetzesentwurf werde der größte Teilbereich - die Messung von geliefertem Strom in Niederspannung - dem Netzmonopol explizit zugewiesen.

Die Netzbetreiber hätten den Haushalten und Gewerbekunden bisher jährlich insgesamt 1.5 Milliarden Euro Zählerentgelte allein für Strom in Rechnung gestellt. Die Wettbewerbsöffnung würde zu einer Halbierung der Entgelte führen, prognostiziert der bne. Seiner Meinung nach wird die ökonomische Bedeutung des Marktes für Zähl- und Messwesen unterschätzt.

"Wird die bisher vorgesehene gesetzliche Regelung so beibehalten, ist der Markt für das Zähl- und Messwesen tot", warnt denn Robert Busch, Geschäftsführer des bne. "Dabei gibt es keinen sachlichen Grund, die Messung vom Wettbewerb auszunehmen." Als geradezu fatal bezeichnet er die Nennung der Anschlussnehmer (Hauseigentümer) als Bestimmungsberechtigte. Schließlich belebe nur die Wechselbereitschaft der Anschlussnutzer (Stromkunden) den Wettbewerb, diese würden aber nicht erwähnt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Hochspannungsleitung

    EnWG im Vermittlungsausschuss: Investitionen ermöglichen, Bürokratie abbauen

    Am Freitag hat der Bundesrat das neue EnWG mit einigen Verbesserungsvorschlägen in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Die Reaktionen darauf waren überwiegend positiv, denn Strom- sowie Verbraucherverbände und eben auch die Opposition sind noch nicht mit dem Gesetzeswerk zufrieden.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesrat stoppt rot-grüne Energierechtsnovelle

    Der Bundesrat hat die Novelle des Energierechts erwartungsgemäß in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) sagte, das EnWG müsse nun so überarbeitet werden, dass es zu Strompreissenkungen insbesondere bei energieintensiven Betrieben kommen kann.

  • Strompreise

    Tagung: Regulierung stimmt Stadtwerke weiter skeptisch

    Die anstehende Regulierung des Energiemarktes sowie die praktischen Auswirkungen des Unbundling auf Stadtwerke und kleinere Energieversorger bestimmten die Diskussionen der etwa 450 Branchen-Insider auf der diesjährigen 9. Euroforum-Jahrestagung "Stadtwerke 2005", die in dieser Woche in Berlin stattfand.

Top