Kommentar

bne: EnWG-Novelle ist Absage für den Wettbewerb auf dem Gasmarkt

Auch der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) ist mit dem vom Bundestag am Freitag verabschiedeten neuen EnWG nicht zufrieden. Besonders deutlich würden die Missstände im Gasmarkt. Der Bundestag habe ein Gesetz verabschiedet, das nicht geeignet ist, die notwendigen Rahmenbedingungen für Wettbewerb zu schaffen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) bewertet die am Freitag verabschiedete EnWG-Novelle als Absage für den Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt. An Stelle von Wettbewerbsentwicklung bleibe es wie bisher: Die deutschen Gaskunden Industrie, Mittelstand und Haushalte würden fünf Milliarden Euro zuviel für ihr Gas zahlen und interessierten Unternehmen bleibe der Marktzutritt verwehrt.

"Die Lobbyisten der Gaswirtschaft haben es wieder geschafft, den Zutritt auf den Gasmarkt auf Jahre hin zu verschließen", resümierte daher Robert Busch, Geschäftsführer des bne. "Durch die Einschränkungen beim Bilanzausgleich fehlt den neuen Anbietern die notwendige Flexibilität, den Kunden wettbewerbsfähige Konditionen zu bieten. So können die etablierten Gasversorger ihre Monopolrenditen behalten."

Auch im Strombereich seien trotz Anreizregulierung und Bundesnetzagentur Defizite zu verzeichnen. Viele bekannte Probleme seien nach wie vor nicht gelöst, u.a. fehle die Regulierung des Regelenergiemarktes und eine Liberalisierung des Zähl- und Messwesens.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Stromsperre: Bei 345.000 Kunden blieb es dunkel

    Durch die gestiegenen Strompreise saßen Hunderttausende im vergangenen Jahr im Dunkeln. Bei insgesamt 345.000 Kunden wurde 2013 der Strom zeitweise abgeschaltet. Generell müsste es verboten werden, den Menschen Strom oder Gas zu entziehen, fordern Kritiker.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Energieversorung

    Das will die Union im Bundesrat erreichen

    Auch wenn der Bundestag dem neuen EnWG heute zugestimmt hat, ist es noch längst nicht gültig. Zunächst wird wohl der Bundesrat seine Zustimmung verweigern, womit dann der Vermittlungsausschuss einzelne Passagen modifizieren muss. Wir haben die Kritikpunkte der Union zusammengefasst.

  • Energieversorung

    Bundestag beschließt Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts

    Das neue EnWG ist beschlossene Sache, zumindest was die Abstimmung im Bundestag angeht. Heute Vormittag verabschiedete das Parlament den Gesetzesentwurf mit den Stimmen von SPD und Grünen. Jetzt geht das Gesetz in den unionsdominierten Bundesrat, der voraussichtlich den Vermittlungsausschuss anruft.

  • Strompreise

    VKU zum EnWG: Übermäßige Bürokratie und mangelnde Renditeanreize

    Drohende Kostensteigerungen durch übermäßige Bürokratie und mangelnde Renditeanreize für Netzinvestitionen befürchtet der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) als Folge des neuen Energiewirtschaftsgesetzes, das morgen in zweiter und dritter Lesung im Bundestag beraten wird.

Top