"Abstimmung mit den Füßen"

bne: Anbieterwechsel gegen unbillige Preiserhöhungen

Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) appelliert an die deutschen Strom- und Gaskunden den Anbieter zu wechseln. Dies sei die einzig richtige Antwort auf die angekündigten Preiserhöhungen der örtlichen Versorger. Eine staatliche Tarifaufsicht sei dagegen ein Instrument aus der Vergangenheit.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - "Die Kunden in Deutschland nutzen ihr Wahlrecht bei den Energieanbietern nach wie vor viel zu wenig.", meint Robert Busch, Geschäftsführer des bne, "Trotz steigenden Unmutes über die drastischen Preiserhöhungen bei Strom und Gas haben bisher nicht einmal fünf Prozent der deutschen Haushalte ihren Anbieter gewechselt. Dabei ist der Kundenwechsel die einzige Sprache, die die Unternehmen verstehen - nur hierdurch können im Strom- und Gasmarkt effektive Preiskontrollen erzielt werden."

Er führte weiter aus: "In einem funktionierenden Markt bilden sich günstige Preise durch konkurrierende Angebote effizienter Anbieter. Wechseln die Kunden zu preisgünstigeren Anbietern, erhält der teurere Versorger einen deutlichen Anreiz zur Effizienzsteigerung. Über eine Preissenkung kann er seinen Kunden zurückgewinnen. Hingegen führt eine staatliche Preiskontrolle zu einer Verfälschung des Wettbewerbs, da sie den Unterschied zwischen effizienten günstigen und ineffizienten teuren Unternehmen verwischt. Notwendig ist die Regulierung allein im Monopolbereich der Netznutzung, denn hier ist Wettbewerb von vorneherein ausgeschlossen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Preissteigerung

    Anbieterwechsel: Großes Sparpotenzial beim Heizstrom

    Auch Heizstrom-Kunden sollten sich nach einem alternativen Stromanbieter umsehen, rät die Stiftung Warentest aufgrund einer aktuellen Untersuchung. Denn die Ersparnisse können je nach Wohnort und Heizart bei mehreren Hundert Euro im Jahr liegen. Besonders wer noch nie gewechselt hat, hat ein großes Sparpotenzial.

  • Hochspannungsleitung

    GGEW AG senkt Strom- und Gaspreise

    Für Stromverbraucher im Süden Hessens sinken ab 1. August die Preise für Strom und Gas. Die Gruppen- Gas- und Elektrizitätswerk AG (GGEW AG) kündigte in Bensheim (Landkreis Bergstraße) eine spürbare Preisreduzierung an. Wer 3000 Kilowattstunden Strom und 20 000 Kilowattstunden Gas verbraucht, spart 100 Euro.

  • Hochspannungsmasten

    bne zum Gasnetzzugang: "Wackliger Meilenstein"

    Wirtschaftsminister Glos und Bundesnetzagentur-Präsident Kurth bezeichneten die gestern vorgestellten Eckpunkte für einen neuen Gasnetzzugang als "Meilenstein" und sagten den Wechsel des Gasanbieters noch für dieses Jahr voraus. Der bne ist da skeptischer und kritisierte das Vorgehen.

  • Energieversorung

    Gaskunden sollen Gasversorger künftig frei auswählen können (Upd.)

    Gaswirtschaft und Bundesnetzagentur haben sich auf ein neues Netzzugangsmodell für den deutschen Gasmarkt geeinigt. Durch das Modell soll neuen Anbietern der Marktzugang erleichtert werden. Der erhöhte Wettbewerb soll letztendlich auch zu geringeren Gaspreisen führen.

Top