Wettbewerb

BMWi: 30 Millionen Euro für stromsparende Technologien

Ein Technologiewettbewerb für energiesparsame Informations- und Kommunikationstechnologien hat begonnen. Für den Wettbewerb werden bis zu 30 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bereitgestellt. Die Vorschläge werden bis spätestens zum 31. Mai 2010 angenommen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Technologiewettbewerb "Energieeffiziente Informations- und Kommunikationstechniken (IKT) für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen - IT2Green" des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) hat begonnen. Der Wettbewerb zielt darauf ab, intelligente Lösungen für Strom sparende Informations- und Kommunikationstechnologien zu fördern.

Zehn Prozent des deutschen Stromverbrauchs wird für ITK genutzt

Im Jahr 2007 betrug der Stromverbrauch durch IKT in Deutschland laut einer Fraunhofer-Studie mit 55,4 Terawattstunden bereits 10,5 Prozent des gesamten deutschen Elektroenergieverbrauchs. 2001 waren es noch 7,1 Prozent. Der IKT-bedingte Stromverbrauch wird nach der Studie ohne Gegenmaßnahmen bis zum Jahr 2020 voraussichtlich um mehr als 20 Prozent auf rund 66,7 Terawattstunden deutlich steigen. Der neue Technologiewettbewerb soll dieser Entwicklung entgegenwirken.

30 Millionen Euro stehen für Investitionen bereit

Das BMWi stellt für den Technologiewettbewerb bis zu rund 30 Millionen Euro bereit, mit denen mindestens weitere 30 Millionen Euro an Eigenmitteln mobilisiert werden sollen. Projektskizzen können ab sofort bis zum 31. Mai 2010 eingereicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Strompreise

    BMU: 15 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien

    Der Anteil des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms in Deutschlands ist auf über 15 Prozent gestiegen. Gleichzeitig stieg auch der Umsatz in der Branche, ebenso wie die Anzahl der Beschäftigten, so berichtet das Bundesministerium für Umwelt.

  • Energieversorung

    Deutsche halten Stromsparen für sehr wichtig

    Über 90 Prozent der Berliner und Hamburger halten es für wichtig, Strom zu sparen, So das Ergebnis einer vom Energieversorger Nuon in Auftrag gegebenen Umfrage. Die Mehrheit der Befragten wäre auch bereit, für energieeffizientere Geräte mehr Geld zu investieren.

  • Energieversorung

    Aus für die klassische Glühbirne besiegelt

    Das Aus für die klassische Glühbirne ist auf EU-Ebene besiegelt. Die Europäische Kommission nahm zwei entsprechende Verordnungen förmlich an, wie die Behörde am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Haushalte könnten durch den geringeren Stromverbrauch pro Jahr im Schnitt bis zu 50 Euro sparen, erklärte die Kommission.

Top