Effizienzsteigerung erwartet

BMU-Förderung für Solarzellen mit Kühlung

Solarzellen kühlen, damit diese mehr Strom produzieren? Beim Um- und Ausbau seines Optikerfachgeschäftes in Grimmen in Mecklenburg-Vorpommern erprobt Frank Borstel neue Wege zur Steigerung der Energieeffizienz und verwirklicht ein innovatives Konzept zur umweltfreundlichen Wärme- und Kälteerzeugung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Bundesumweltministerium (BMU) unterstützt das Vorhaben aus dem "Investitionsprogramm zur Verminderung von Umweltbelastungen" als Musterprojekt für den gewerblichen Bereich mit etwa 70 000 Euro. Denn besonders im Gewerbebereich würden bei Modernisierungen und Neubauten die Möglichkeiten zur rationelleren Verwendung von Energie bislang kaum genutzt, so das Ministerium.

Wie das BMU weiter mitteilt, werde bei dem Projekt in Grimmen ein ganzheitliches Energiekonzept umgesetzt. Der Ausstoß von Treibhausgasen solle um 27 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr gegenüber den gesetzlichen Vorgaben vermindert werden. Besonders innovativ sei die geplante Kühlung der Solarzellen einer Photovoltaikanlage mit 11,2 Kilowatt photovoltaischer Spitzenleistung. Denn der Wirkungsgrad von Solarzellen nimmt mit steigender Temperatur ab. Die Wärme wird über Wärmetauscher an kühles Brunnenwasser abgeführt, das anschließend in einen nahe gelegenen Bach eingeleitet wird. Von der Kühlung verspricht man sich eine Steigerung des Wirkungsgrades um etwa 15 Prozent.

Um diesen Effekt genauer zu untersuchen, wird nur die Hälfte der Anlage gekühlt. Insgesamt erwarten die Experten einen Stromertrag von mehr als 10 000 Kilowattstunden pro Jahr, ungekühlt wären es weniger als 9500 Kilowattstunden. Die Messdaten können später in Echtzeit abgelesen und ausgewertet werden. Auch die Industrie hat an dem Projekt bisher Interesse bekundet, vor allem auch der Hersteller der Zellen.

Den größten Anteil zur Verringerung der Treibhausgasemission, insgesamt rund die Hälfte der 27 Tonnen Kohlendioxid laut BMU, erbringt jedoch der Verzicht auf eine herkömmliche Klimaanlage. Die notwendige Kühlung der Gewerberäume erfolgt durch ein Kapillarrohrmattensystem unterhalb der Geschossdecken, das ähnlich wie die Photovoltaikanlage ebenfalls indirekt durch Grundwasser temperiert wird.

Die Messdaten des Projektes sollen noch in diesem Jahr auch über das Internet zugänglich sein, mit einem Abschlussbericht sei in rund zwei Jahren zu rechnen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Energieversorung

    Energie-Effizienzkampagne startet in neue Runde

    Während die steigenden Strompreise zur Zeit die öffentliche Diskussion prägen, wird nach Ansicht der Initiative EnergieEffizienz zu wenig über die vielfältigen Möglichkeiten gesprochen, Strom effizienter zu nutzen. Mit einer neuen Kampagne will sie erneut auf vorhandene Einsparungspotenziale hinweisen.

  • Strom sparen

    Internationale Konferenz beschließt weiteren Ausbau erneuerbarer Energien

    Mehr als 1000 Teilnehmer aus über 100 Ländern nahmen zu Beginn der Woche an einer Konferenz zum Ausbau erneuerbarer Energien in China teil, darunter 30 Minister, Vertreter internationaler Organisationen, der Wissenschaft und der Industrie. Sie verabschiedeten die "Pekinger Erklärung".

  • Hochspannungsmasten

    Trittin zieht positive Zwischenbilanz des Emissionshandels

    In einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" hat der geschäftsführende Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) eine positive Zwischenbilanz des Emissionshandels gezogen. "Der Emissionshandel hat sich als ein Motor für Modernisierung und Erneuerung in der Energiewirtschaft erwiesen", so Trittin.

Top