In Baden-Württemberg

BMU fördert Projekt zur Nahwärmeversorung mit Solarenergie

Das Wohngebiet mit 259 Wohnungen und zwei Schulen in Crailsheim soll die Hälfte des Gesamtwärmebedarfs mit Solarenergie decken. Das sechs Millionen teure Projekt wird von der Stadt Crailsheim, dem Land Baden-Württemberg, den Stadtwerken Crailsheim und dem Bundesumweltministerium finanziert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat sich bei einem Besuch in Crailsheim in dieser Woche über den Baufortschritt des bundesweit größten Projektes einer solaren Nahwärmeversorgung informiert. Bis 2008 entsteht auf den Hirtenwiesen ein Wohngebiet mit 259 Wohnungen und zwei Schulen, das mehr als die Hälfte seines gesamten Wärmebedarfs mit Solarenergie decken wird.

"Das Großprojekt Crailsheim ist ein herausragendes Beispiel für die intelligente Verknüpfung von Klimaschutz und Energiepolitik. Beeindruckend ist die technische Innovation, mit der niedrige solare Wärmekosten von unter 19 Cent pro Kilowattstunde erreicht werden", meinte der Bundesumweltminister. Im Bau sind 10.000 Quadratmeter Solarkollektorfläche an einem 900 Meter langen Lärmschutzwall sowie ein 38.000 Kubikmeter großer Langzeitwärmespeicher.

Das Vorhaben mit einer Gesamtinvestitionssumme von über sechs Millionen Euro wird gemeinsam vom Bundesumweltministerium mit 1,9 Millionen Euro, von der Stadt Crailsheim mit 1,4 Millionen Euro, vom Land Baden-Württemberg mit 1,1 Millionen Euro und von den Stadtwerken Crailsheim mit 1,6 Millionen Euro getragen. Die technischen Innovationen in Crailsheim seien so überzeugend, dass das Großprojekt als "Leuchtturmprojekt" im Rahmen der Innovationsinitiative des Bundeskanzlers ausgezeichnet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Strom sparen

    Exkurs II: So verteidigen die Grünen ihre Energiepolitik

    Auch Umweltminister Jürgen Trittin, Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Michaele Hustedt, haben in dieser Woche ihre Energiepolitik verteidigt. Das EEG sei überaus erfolgreich und eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken mit Problemen verbunden.

  • Hochspannungsleitung

    Politik und Branche debattieren über erneuerbare Energien

    Nach der Vorstellung eines neuen Förderkonzeptes für erneuerbare Energien durch den VDEW und die mögliche Verlängerung der Kernkraftwerkslaufzeiten nach einem Regierungswechsel im Herbst ist in Politik und Branche eine Diskussion über die künftige Energiepolitik entbrannt.

  • Hochspannungsmasten

    BMU-Broschüre informiert über Atomausstieg und Energiewende

    Das Magazin informiert anlässlich der Stillegung des Atomkraftwerkes Obrigheim über den Atomausstieg sowie die Energiewende von Tschernobyl bis hin zum weltweiten Boom der erneuerbaren Energien. Mit dem Abschalten dieses Atommeilers sei bereits ein Drittel des Atomausstiegs geschafft.

Top