Greenpeace-Protest

Blühende Apfelbäume statt Blutkrebs für La Hague

Greenpeace hat heute begonnen, die Gleisanlagen vor dem Kernkraftwerk Stade zu begrünen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute morgen aus Protest gegen den bevorstehenden Atomtransport nach Frankreich damit begonnen, die Eisenbahngleise vor dem niedersächsischen Atomkraftwerk Stade zu begrünen. Etwa 20 als Gärtner verkleidete Aktivisten werden den Tag über zehn Kubikmeter Erde auf den Eisenbahngleisen verteilen und Apfelbäume sowie Blumen darauf pflanzen. "AKW Stade: Blühende Apfelbäume statt Blutkrebs für La Hague" steht auf einem Transparent.


Nach Greenpeace-Informationen will E.ON als Betreiber des Kraftwerks Stade am kommenden Montag oder Dienstag zwei Tonnen hochradioaktiven Atommülls in die französische Wiederaufarbeitungsanlage La Hague transportieren. "Anstatt immer neuen Atommüll nach Frankreich zu transportieren, muss E.ON das Kraftwerk Stade sofort stilllegen," fordert Greenpeace-Energieexperte Veit Bürger. "Um dabei zu helfen, fangen wir heute schon mal mit dem Rückbau des Kraftwerks und der Renaturierung der Gleisanlagen an."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Hochspannungsmasten

    Bürger müssen bei Firmenpleite für AKW-Rückbau zahlen (Upd.)

    Der Abriss alter Atomkraftwerke und die Endlagerung von Strahlenmüll könnte einer Studie von Greenpeace zufolge die Steuerzahler ab 2022 teuer zu stehen kommen. Dann endet die entsprechende Vereinbarung, wonach alle vier Energiekonzerne beim Rückbau für ihre jeweiligen Kernkraft-Tochterfirmen einstehen müssen.

  • Hochspannungsleitung

    Greenpeace: Informationsdefizit bei Wiederaufarbeitung

    Morgen soll wieder ein Transport abgebrannter Brennelemente in die Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield stattfinden. In diesem Zusammenhang hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace eine Umfrage in Auftrag gegeben. Diese belegt, dass nur 20 Prozent der Deutschen wissen, welche Gefahren die Wiederaufarbeitung birgt.

  • Strompreise

    Greenpeace besetzt Brücke bei Grafenrheinfeld

    In diesen Tagen verfrachten die Betreiber dreier deutscher Atomkraftwerke abgebrannte Brennstäbe zur Wiederaufarbeitung ins französische La Hague. Obwohl die Öffentlichkeit an diesen Castor-Transporten nicht so intensiv beteiligt ist, setzen die Umweltschützer von Greenpeace ihren Protest fort.

  • Strompreise

    Greenpeace: Bundesregierung verabschiedet sich von "nationaler Verantwortung"

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace wirft der Regierung vor, mit den für kommende Woche angekündigten Atommülltransporten nach Frankreich alte Ideale zu verraten.

Top