Fehlende Stifte

Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg vorsorglich abgefahren

An verschiedenen Motoren für die Pumpen im Nachkühlsystem waren Passstifte nicht eingesetzt, weshalb Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG vorsorglich vom Netz genommen wurde. Jetzt wird ein Konzept zur Korrektur erarbeitet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg wurde in der Nacht vom 16. auf den 17. März vom Betreiber, der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, vorsorglich vom Netz genommen. Grund: An verschiedenen Motoren für die Pumpen im Nachkühlsystem waren Passstifte nicht eingesetzt.

Die Stifte würden im Fall eines schweren Erdbebens - zusätzlich zu den massiven Verschraubungen - die Scherkräfte aufnehmen. Die Verschraubungen sowie die Ausrichtung der Pumpen und Motoren mit den Fundamenten waren einwandfrei.

Die Aufsichtsbehörde wurde sowohl über die Befunde wie auch über das vorsorgliche Abfahren der Anlage noch in der Nacht telefonisch und schriftlich informiert. Derzeit wird ein Konzept erarbeitet, nach dem die fehlenden Stifte eingebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    EnBW bereitet Abriss ausgedienter Atommeiler vor

    Gut 14 Monate nach ihrer Stilllegung bereitet der Energiekonzern EnBW den Rückbau ausgedienter Atommeiler vor. "In Kürze" werde das Unternehmen damit beginnen, die Zellenkühltürme von Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim bei Heilbronn zu demontieren. Zudem gehen die Arbeiten in Philippsburg und Obrigheim weiter.

  • Stromnetz Ausbau

    Block 1 des AKW Philippsburg ist vom Netz

    Der Energiekonzern EnBW hat den Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg vom Netz genommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll während des Stillstandes ein Brennelement ausgetauscht werden. In der Anlage war nach der Revision im Sommer ein Hinweis auf einen Defekt an einem solchen Element festgestellt worden.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW fordert Chancengleichheit und Fairness beim Emissionshandel

    Aufgrund ihres derzeit noch hohen Anteils der Kernenergie am Energiemix befürchtet die EnBW eine dramatische Benachteiligung beim Emissionshandel. Grund: Im Vergleich zu Kohlekraftwerken sollen Kernkraftwerke mit erheblich weniger Emissionszertifikaten ausgestattet werden.

  • Strom sparen

    EnBW bündelt Kernkraftaktivitäten

    Die insgesamt fünf Kernkraftblöcke der EnBW in Neckarwestheim, Obrigheim und Philippsburg sollen in einer gemeinsamen Gesellschaft zusammengeführt werden. Die Energie Baden-Württemberg Kernkraft GmbH (EnKK) hat vier Geschäftsführer, es werden positive Einflüsse beim Betrieb, der Instandhaltung und der Verwaltung der fünf Kernkraftwerksblöcke erwartet.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW baggert Kiesablagerungen am Altrhein ab

    Das Wasser- und Schifffahrtsamt in Mannheim hat der EnBW Energie Baden-Württemberg AG das Abbaggern von Kiesablagerungen genehmigt, damit auch bei weiter sinkendem Wasserstand der Zufluss zum Kühlwasserentnahmebauwerk des Kernkraftwerks Philippsburg gewährleistet ist. Bei normalem Wasserstand stellen diese Ablagerungen kein Problem für den Wasserzufluss dar.

Top