Analyse

Block 1 im AKW Philippsburg bleibt vorerst abgeschaltet

Nach der Schnellabschaltung des Reaktors im Block 1 des Atomkraftwerks Philippsburg bleibt die Anlage auf unbestimmte Zeit vom Netz. Der Reaktor werde erst wieder hochgefahren, wenn der Vorfall analysiert und mögliche Fehler behoben seien, sagte eine EnBW-Sprecherin heute auf ddp-Anfrage.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Philippsburg (ddp-bwb/sm) - Wie lange dies dauere, sei momentan nicht absehbar. "Es wird gründlich analysiert", betonte die Sprecherin. In der fast 30 Jahre alten Anlage war es am Mittwoch zunächst zu einer Schnellabschaltung der Turbine und daraufhin zu einem automatischen Herunterfahren des Reaktors gekommen. Nach ersten Einschätzungen der Betreiber war ein Fehler bei der Übertragung eines Messsignals Ursache für die Schnellabschaltung. Das Messsignal gibt die Position der Turbinenwelle an.

Dem Unternehmen zufolge hatte der Vorfall keine Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Ob das Ereignis nach internationalen Kriterien meldepflichtig sei, werde geprüft, sagte die Sprecherin. Das baden-württembergische Umweltministerium war unmittelbar nach der Abschaltung informiert worden.

Block 1 in Philippsburg war bereits im Juni wegen einer Störung vorübergehend außer Betrieb. Ursache war damals ein Druckabfall im sogenannten Sicherheitsbehälter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftwerke werden vom Netz genommen - der aktuelle Stand

    Die Bundesregierung will alle 17 deutschen Atomkraftwerke in den nächsten drei Monaten einem eingehenden Sicherheitscheck unterziehen. Die sieben ältesten und der derzeit ohnehin stillgelegte Pannenreaktor Krümmel sollen in dieser Zeit vom Netz gehen. So sieht der aktuelle Stand bei der Abschaltung aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Block 1 des AKW Philippsburg ist vom Netz

    Der Energiekonzern EnBW hat den Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg vom Netz genommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll während des Stillstandes ein Brennelement ausgetauscht werden. In der Anlage war nach der Revision im Sommer ein Hinweis auf einen Defekt an einem solchen Element festgestellt worden.

  • Stromtarife

    Schnellabschaltung bei Block 1 des AKW Philippsburg

    Im Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg ist es am Mittwochnachmittag zu einer Schnellabschaltung der Turbine und zu einem automatischen Herunterfahren des Reaktors gekommen. Wie das Betreiberunternehmen EnBW heute mitteilte, ist nach bisherigem Stand die Ursache dafür ein Fehler bei der Übertragung eines Messsignals.

  • Hochspannungsleitung

    Trittins Reaktion: Mappus Vorwürfe "absurdes Theater"

    Das Bundesumweltministerium hat erwartungsgemäß scharf auf die Vorwürfe des baden-württembergischen Umweltministers Stefan Mappus, die Atomaufsicht werde zu ideologischen Zwecken missbraucht, reagiert: Trittins Sprecher Schroeren bezeichnete sie als "völlig abwegig und substanzlos".

  • Strom sparen

    Mappus greift Trittin an: "Missbrauch der Atomaufsicht"

    Stefan Mappus (CDU), baden-württembergischer Umweltminister, wirft Bundesumweltminister Trittin vor, um sein Ziel eines raschen Atomausstiegs zu erreichen, gleiche Sachverhalte in Kernkraftwerken "willkürlich" ungleich zu behandeln - je nachdem ob ein AKW in einem Land mit rot-grüner Regierung liegt oder nicht.

Top