Mit Brennelementeaustausch

Block 1 des AKW Philippsburg nach Groß-Revision wieder am Netz

Seit gestern Abend ist Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg (KKP 1) wieder am Netz. In den letzten Wochen wurde eines der aufwändigsten Revisionsprogramme in der Geschichte des Kernkraftwerks erfolgreich abgearbeitet. Neben dem Austausch von 72 der 592 Brennelemente waren Instandhaltungsarbeiten zu erledigen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Philippsburg/Karlsruhe (ddp/sm) - Nach einem der aufwändigsten Revisionsprogramme in der 26-jährigen Geschichte des baden-württembergischen Atomkraftwerks Philippsburg ist dessen Block 1 wieder am Netz. Wie die Betreiberfirma Energie Baden-Württemberg (EnBW) am Freitag in Karlsruhe mitteilte, wurden in den vergangenen Wochen 72 der 592 Brennelemente ausgetauscht. Außerdem seien Prüf- und Instandhaltungsarbeiten erledigt worden.

Zeitweise waren mehr als 1000 Mitarbeiter von Hersteller- und Spezialfirmen an der Revision beteiligt. Den Angaben zufolge wurde das fast 10 Meter lange und 300 Tonnen schwere "Generator-Ständermittelteil" gewechselt. Außerdem wurden 15 200 Kondensatorrohre mit einer Gesamtlänge von rund 210 Kilometern ausgetauscht. Der Reaktordruckbehälter wurde einer Druckprobe unterzogen. Während der Revisionsarbeiten seien zwei schadhafte Ventile an Rohrleitungen gefunden und repariert worden.

Der Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg ist ein Siedewasserreaktor mit einer elektrischen Leistung von 926 Megawatt. Die Anlage ging 1979 in Betrieb und hat nach Angaben der EnBW im Jahr 2004 über sechseinhalb Milliarden Kilowattstunden Strom produziert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strom sparen

    EnBW plant Großkraftwerke in Baden-Württemberg

    Für zwei Kraftwerksneubauten in Baden-Württemberg will die EnBW mittelfristig einen einstelligen Milliardenbetrag investieren, teilte das Unternehmen heute mit. Als Primärenergie kämen Steinkohle und Erdgas in Betracht, wobei die spezifische Auslegung der Kraftwerke nach standortspezifischen Kriterien optimiert werden soll.

  • Strom sparen

    Weltgrößte Dach-Fotovoltaikanlage in Bürstadt eingeweiht

    Im hessischen Bürstadt im Kreis Bergstraße wurde am Wochenende die Betreiberangaben zufolge weltweit größte Dach-Fotovoltaikanlage eingeweiht. Sie soll jährlich etwa 4,5 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Das 23 Millionen Euro teure Projekt bringt fast 30 000 Sonnenmodule zusammen.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW-Quartalszahlen auf Rekorniveau

    Der drittgrößte Energiekonzern EnBW zeigte sich heute mit seinem Quartalsergebnis sehr zufrieden: Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich um 76,6 Prozent auf nunmehr 332,8 Millionen Euro. Das Geschäftsfeld Strom erreichte zwei Milliarden Euro, der Stromabsatz stieg um 4,8 Prozent auf 26,3 Milliarden Kilowattstunden.

Top