Brennelementeaustausch

Block 1 des AKW Philippsburg ist vom Netz

Der Energiekonzern EnBW hat den Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg vom Netz genommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll während des Stillstandes ein Brennelement ausgetauscht werden. In der Anlage war nach der Revision im Sommer ein Hinweis auf einen Defekt an einem solchen Element festgestellt worden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe (dapd/red) - Dies hatte der Betreiber, die EnBW Kernkraft GmbH, dem Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg als Aufsichtsbehörde am 17. Juni fristgerecht gemeldet. Das Ereignis sei vorläufig in die Kategorien "Normalmeldung" und "keine oder geringe sicherheitstechnische Bedeutung" eingestuft. Auch die Öffentlichkeit sei am selben Tag informiert worden.

Bei der anschließenden Überwachung hätten die Werte zwar "weiterhin weit unterhalb der zulässigen Grenzwerte" gelegen, aufgrund der weiteren Entwicklung des Defektes an dem Brennelement habe man allerdings entschieden, die Anlage vorsorglich abzufahren, die Brennelemente zu überprüfen und das betreffende Brennelement auszutauschen. Die Grünen werten das Vorgehen der EnBW dahin gehend, dass das Unternehmen einen Schaden am Reaktorkern befürchtet, denn durch das Herunterfahren nehme EnBW erhebliche Gewinneinbußen und reale Kosten in Kauf.

Die Grünen im baden-württembergischen Landtag forderten von der EnBW und dem Umweltministerium Auskunft darüber, wie es dazu kommen konnte. "Wenn die EnBW so erhebliche Schäden an den Brennelementen befürchtet, dass sie Philippsburg I ganz herunterfährt, muss sie erklären, ob ihre Qualitätsprüfungen für Brennelemente noch ausreichend sind", sagte der energiepolitische Sprecher Franz Untersteller. Schließlich würden die Brennelemente überprüft, bevor sie in den Reaktorkern eingebaut würden. Auch von Umweltministerin Tanja Gönner (CDU), die der Aufsichtsbehörde vorsteht, forderten die Grünen Auskunft.

Untersteller wies darauf hin, ob es gerechtfertigt sei, das defekte Brennelement weiterhin als Störfall der Kategorie null einzustufen. "Dazu erwarte ich eine zügige Information der Öffentlichkeit von der EnBW und Umweltministerin Gönner."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Dicke Luft in der Stadt: Blaue Plakette liegt vorerst auf Eis

    Lange hielt das Umweltministerium an der blauen Plakette für PKW fest – jetzt scheint die Idee erst einmal vom Tisch. Das Problem mit der schlechten Luft in den Städten aber bleibt.

  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Energieversorung

    Erneuter Defekt im AKW Biblis

    Im derzeit abgeschalteten Block A des Atomkraftwerkes Biblis ist wieder ein defekter Leistungsschalter ausgetauscht worden. Der Defekt war bei einer Prüfung am vergangenen Donnerstag bemerkt worden, wie das hessische Umweltministerium am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Umstrittenes Biblis-Gutachten ist seit Juli bekannt

    Das Gutachten des Freiburger Ökoinstituts zum Atomkraftwerk Biblis hat am Donnerstag für Streit im hessischen Landtag gesorgt. Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) räumte ein, das Gutachten sei der Landesregierung seit Juli bekannt. Allerdings lege das Gutachten Puttrich zufolge kein sofortiges Handeln nahe.

  • Hochspannungsleitung

    Defekt im Notstandssystem des AKW Biblis

    Im Atomkraftwerk (AKW) Biblis ist ein fehlerhafter Leistungsschalter ausgetauscht worden. Der Kraftwerksbetreiber RWE Power AG habe den Schaden bei einer Funktionsprüfung des Notschaltsystems im Block A bemerkt, wie das hessische Umweltministerium am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Top