Neue Marktregelungen

Blick über Ländergrenzen: USA wollen Strommarkt verändern

Die USA wollen noch 2003 ihren Strommarkt verändern. In die neuen Marktregeln sollen die vielfältigen Erfahrungen einfließen, die seit dem Beginn der amerikanischen Deregulierung 1992 gewonnen wurden. Das erklärt Thomas R. Kuhn, Präsident des Washingtoner Electric Institutes im neuen VDEW-Jahresbericht in der Serie "Blick über die Landesgrenzen".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Insbesondere in Kalifornien sei deutlich geworden, dass die Deregulierung im Strommarkt nicht ohne Risiko sei. Hier mussten die Unternehmen in den neunziger Jahren die im Wettbewerb erzielten Preissenkungen direkt an die Verbraucher weitergeben, erläutert Kuhn. Das habe zu unzureichenden Investitionen geführt und schließlich zu Engpässen und Stromausfällen. Als dann gleichzeitig knappe Wasserkraftkapazitäten sowie hohe Erdgaspreise mit einer starken Importabhängigkeit zusammenkamen, sei das Regulierungssystem gescheitert.

Der Ausbau der Infrastruktur sei daher ein wichtiger Teil der US-amerikanischen Energiestrategie, um insbesondere mit dem steigenden Stromverbrauch und dem wachsenden Bedarf an Netzkapazitäten Schritt halten zu können. Die Unternehmen investierten derzeit zu wenig. Erschwerend komme hinzu, dass die amerikanischen Finanzmärkte nach mehreren Konkursen kaum noch Kapital anböten, heißt es in dem Bericht weiter.

Zudem soll die Vielfalt der Energieträger weiterhin genutzt und ausgebaut werden. 2001 wurde der Strombedarf in Amerika zur Hälfte aus Kohle gedeckt. Etwa 20 Prozent stammten aus Kernenergie, 16 Prozent aus Erdgas und neun Prozent aus erneuerbaren Energien, berichtet Kuhn.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Energieversorung

    EnBW-Umweltbericht: Mit Energie für Wettbewerb, Zukunft und Umwelt

    "Mit Energie für Wettbewerb, Zukunft und Umwelt" - das ist das Motto, unter dem die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ihrer Verantwortung für eine zugleich sichere und umweltfreundliche Energieversorgung nachkommen will. In der nun veröffentlichten sechsten Ausgabe des EnBW Umweltberichts bilanziert das Energieunternehmen seine Umweltaktivitäten.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre NaturEnergie: Glaubwürdig und professionell

    Als einer der ersten Anbieter von ökologisch erzeugtem Strom feiert die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Mit derzeit 230 000 Verträgen über alle Kundensegmente hinweg ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge der bundesweit größte Anbieter von Strom aus rein regenerativen Quellen.

  • Hochspannungsmasten

    Energieverbrauch bis 2030: Forscher malen ein düsteres Bild der Welt

    Verschiedene Forschungsteams der Europäischen Union haben den "World Energy, Technology, and Climate Policy Outlook" (WETO) vorgelegt. In der Untersuchung wird ein detailliertes Bild der in den nächsten 30 Jahren weltweit erwarteten Probleme in den Bereichen Energieverbrauch, fossile Brennstoffe und Kohlendioxid-Emissionen gezeichnet.

Top