VDEW-Jahresbericht

Blick über Ländergrenzen: Ungarn modernisiert Kraftwerke und Netze

Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) setzt mit dem Beitrag aus Ungarn die Serie "Blick über die Landesgrenzen" in seinem Geschäftsbericht fort. Der Gastautor aus dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land beschreibt den Weg der ungarischen Strombranche aus der Planwirtschaft zum EU-Binnenmarkt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Entwicklung eines Regulierungssystems, das sowohl nationale als auch europäische Vorgaben berücksichtigt, ist eine der großen Aufgaben der ungarischen Strombranche. Das erklärte Laszlo Pal, Generaldirektor des staatlichen Stromunternehmens "Magyar Villamos Müvek" (MVM) Rt. (Budapest) im neuen VDEW-Jahresbericht.

Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) setzt mit dem Beitrag aus Ungarn die Serie "Blick über die Landesgrenzen" in seinem Geschäftsbericht fort. Der Gastautor aus dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land beschreibt den Weg der ungarischen Strombranche aus der Planwirtschaft zum EU-Binnenmarkt.

Hoher Kapitalbedarf für Modernisierung

Neben dem Staatsunternehmen MVM sind im ungarischen Strommarkt seit Mitte der 90er Jahre auch ausländische Unternehmen aktiv. Die Investoren modernisierten Ungarns Stromversorgung mit mehreren hundert Millionen Euro. Deutsche Unternehmen, aber auch Kapitalgeber aus Frankreich seien dabei wichtige Partner für Ungarn gewesen. Mit dem Anschluss an das westeuropäische Stromnetz 1995 wurde die ungarische Stromwirtschaft umgestellt, um westeuropäische Standards zu erreichen. Nach umfangreichen Investitionen wird die ungarische Stromwirtschaft heute den europäischen Anforderungen gerecht, berichtet Pal.

Netzverbindungen zu Nachbarn eng geknüpft

Ungarn liege an einer wichtigen Schnittstelle der großen europäischen Transitstrecken für Stromtransporte. Daher sei es Ziel der ungarischen Strombranche, die grenzüberschreitenden Transitkapazitäten des Übertragungsnetzes auszubauen und ihren Beitrag zur Entwicklung eines europäischen Strommarktes zu leisten. Für große Stromkunden hätte der Wettbewerb bereits begonnen: Der Öffnungsgrad des ungarischen Marktes lag Anfang 2004 bei 35 Prozent.

2002 seien in Ungarn knapp 33 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt worden. Das entspricht nach VDEW-Angaben nahezu sechs Prozent der deutschen Stromerzeugung. Der gesamte Stromverbrauch je Einwohner gerechnet war mit 3700 Kilowattstunden gut 40 Prozent niedriger als in der Industrienation Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Energieversorung

    1998 bis 2003: Mehr Strom aus Windenergie

    Von 1998 bis 2003 stieg die installierte Leistung der Anlagen von 2800 Megawatt auf 14 600 Megawatt, berichtet der Verband der Elektrizitätswirtschaft. Zeitgleich zu dieser Verfünffachung wuchs die Stromproduktion aufgrund des geringeren Windangebotes nur auf das Vierfache.

  • Strompreise

    Konstanter Stromverbrauch im ersten Quartal 2004

    Die bislang für das erste Quartal 2004 vorliegenden Erhebungen des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft belegen einen konstanten Stromverbrauch. Dies sei unter anderem auf die relativ milde Witterung und die derzeitige schwache konjunkturelle Lage zurückzuführen, hieß es in Berlin.

  • Energieversorung

    Energieverbrauch im Haushalt: Waschmaschine effizient einsetzen

    In Zeiten leerer Geldbeutel sollten auch Verbraucher alle Möglichkeiten nutzen, Strom und damit Kosten zu sparen. Wer seine Wäsche anstatt mit 60 Grad mit 30 Grad wäscht, senkt den Stromverbrauch um zwei Drittel. Wer sich ohnehin eine neue Waschmaschine kaufen will, kann auch dadurch Strom und Wasser sparen.

Top