Für Anteilseigner

Blick hinter die Kulissen: hertenfonds-Ausflug zum Windrad

Die Windkraftanlage auf der Halde Hoppenbruch ist die nächste Station im Rahmen der hertenfonds-Veranstaltungsreihe der Hertener Stadtwerke. Am kommenden Samstag können sich die etwa 100 Anteilseigner ein Bild von umweltfreundlicher Stromerzeugung machen und das Windrad besichtigen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Windrad, das am 20. Juni 1997 in Betrieb genommen wurde, war das erste Projekt der Hertener Stadtwerke, an dem sich Hertener Bürger finanziell beteiligen konnten. Etwa 300 Kunden der Stadtwerke erwarben damals "Windenergie-Bausteine" und brachten damit ihr Engagement für Windenergie zum Ausdruck. Die Windenergieanlage, die fast drei Millionen Kilowattstunden pro Jahr erzeugt, kann etwa 800 Haushalte mit Energie versorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    AGEB: Konjunktur bremst Anstieg des Energieverbrauchs im Jahr 2008

    Deutschland hat im vergangenen Jahr mit 478 Millionen Steinkohleeinheiten knapp ein Prozent mehr Primärenergien verbraucht als 2007. Bestimmende Faktoren waren kühle Temperaturen und konjunkturelle Eintrübungen. Das geht aus der Jahresbilanz 2008 hervor, die die AGEB jetzt in Köln veröffentlichte.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

    Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin legt Referentenentwurf zur EEG-Novelle vor

    Umweltminister Trittin hat heute den Referentenentwurf zur EEG-Novelle vorgelegt: Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 24 Prozent der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen

    Im vergangenen Jahr wurden in Mecklenburg-Vorpommern 1,3 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern für die öffentliche Versorgung bereitgestellt. Insbesondere die Windenergie legte gegenüber dem Jahr 2001 tüchtig zu - sie verzeichnete ein Plus von 63 Prozent und steuerte 1,1 Milliarden Kilowattstunden bei.

  • Strompreise

    Stromerzeugung in Deutschland 2002: 18 Prozent mehr Ökostrom

    45 Milliarden Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energien wurden im vergangenen Jahr erzeugt. Das waren etwa 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei lieferte die Wasserkraft 2002 wieder gut die Hälfte der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien: Fast 24 Milliarden Kilowattstunden. Die Windenergie machte gut ein Drittel des gesamten Ökostroms aus.

Top