Umweltzeichen

"Blauer Engel" für Wärmepumpen und Mini-BHKW

Gasbefeuerte Absorptions- und Adsorptionswärmepumpen mit einer Nennleistung von maximal 70 Kilowatt erhalten den "Blauen Engel" wenn sie u.a. die hohen Anforderungen an die eingesetzten Kältemittel und den Ausstoß an Stickoxiden und Kohlenmonoxid einhalten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red)- Ab sofort können gasbetriebene Wärmepumpen mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" ausgezeichnet werden. Die "Jury Umweltzeichen" hat dafür nun die Vergabegrundlage veröffentlicht.

"Gasbetriebene Wärmepumpen helfen durch die Nutzung regenerativer Wärmequellen wie Wasser, Erdwärme oder Luft, fossile Brennstoffe einzusparen. Ich wünsche dem Blauen Engel viele neue Nutzer", kommentierte Umweltminister Jürgen Trittin. Schon länger existiere zwar die Vergabegrundlage für Mini-Blockheizkraftwerke, jetzt wurde der "Blaue Engel" erstmals in dieser Produktgruppe verliehen. Das Umweltbundesamt übergab ihn in Reutlingen an die Firma SOLO Stirling.

Gasbefeuerte Absorptions- und Adsorptionswärmepumpen mit einer Nennleistung von maximal 70 Kilowatt erhalten den "Blauen Engel" wenn sie die hohen Anforderungen an die eingesetzten Kältemittel und den Ausstoß an Stickoxiden und Kohlenmonoxid einhalten. Weiterhin werden Anforderungen an die Energienutzung, den Hilfsstrombedarf und an die Bedienung gestellt.

Gerd Billen, Vorsitzender der Jury Umweltzeichen: "Der Blaue Engel zeigt, dass BHKW-Module einen wichtigen Beitrag zur Verringerung des Energieeinsatzes und des Kohlendioxid-Ausstoßes leisten. Zudem unterstützen sie den Ausbau einer dezentralen Energieversorgung." Dies gelte sowohl für motorisch betriebene BHKW-Module, die mit konventionellen Otto- und Dieselmotoren betrieben werden, als auch für innovative Antriebskonzepte - wie beispielsweise die Stirling-Motoren der Firma SOLO. Das BHKW-Modul "Stirling 161 micro" erreicht einen sehr hohen Gesamtwirkungsgrad von 98,5 Prozent und einen elektrischen Wirkungsgrad von 26,8 Prozent.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Verschmutzungsrechte

    Dicke Luft durch zunehmende Kohleverstromung

    Der Treibhausgasausstoß in Deutschland geht nach Jahren des Rückgangs wieder nach oben. Nach vorläufigen Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) für 2012 stiegen die CO2-Emissionen im Jahresvergleich um zwei Prozent - vor allem wegen der hohen Auslastung von Kohlekraftwerken.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Ein Viertel des Stroms 2020 aus erneuerbaren Energien

    Strom aus erneuerbaren Energien kann im Jahr 2020 bereits zu einem Viertel zur deutschen Stromversorgung beitragen und 110 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, die Kosten bleiben dabei vertretbar. Dies zeigt eine Studie, die Umweltminister Sigmar Gabriel heute in Berlin vorstellte.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall-Chef erwartet Übernahmewelle im Energiemarkt

    Eine zweite Übernahmewelle erwartet der Chef des schwedischen Stromkonzerns Vattenfall, Lars G. Josefsson, nach der vollständigen Liberalisierung des europäischen Energiemarktes 2007. Gleichzeitig schätzt er, dass regenerative Energien in den nächsten 15 Jahren weiterhin nur eine kleine Rolle spielen.

  • Hochspannungsleitung

    BMU-Wegweiser: Bundeszuschüsse für Energiesparen

    Rund 400 Förderprogramme stellt das Umweltministerium in einer neuen Informationsbroschüre zu Energiesparmaßnahmen und erneuerbaren Energien vor. Sie soll Bürgern helfen, sich einen schnellen Überblick über die Vielzahl der staatlichen Förderprogrammen zu verschaffen.

  • Strom sparen

    Umfrage: Deutsche zeigen hohes Umweltbewusstsein

    Laut einer Umfrage des Bundesumweltministeriums und Umweltbundesamtes steht der Umweltschutz auf Platz drei der wichtigsten Probleme in Deutschland. Zwei Drittel der Befragten befürworten den Ausbau der Windenergie. Atomkraftwerke und die damit verbundenen Abfälle hingegen bereiten vielen Bürgern große Sorgen.

Top