EU-weit 9 Cent

blau.de: Noch günstiger ins und im Ausland telefonieren

Für Auslandstelefonate in die EU und die Schweiz zahlt man bei blau.de jetzt nur noch neun Cent. Ebenso viel kosten Anrufe aus diesen Ländern nach Deutschland.

blau Mobilfunk© blau Mobilfunk

Hamburg (red) - Auf einer Presseveranstaltung hat blau.de (www.blau.de) eine neue Strategie vorgestellt, die den Markt ein ganzes Stück weiterbringen dürfte. Alle Prepaid-Kunden des Anbieters zahlen ab jetzt nur noch neun Cent pro Minute in die Fest- und Mobilfunknetze aller EU-Länder (inkl. Schweiz). Auch abgehende Anrufe nach Deutschland kosten nur noch neun Cent.

Aus dem Urlaub für neun Cent nach Hause telefonieren

Urlauber können mit dem blau-Tarif also wie gewohnt nach Hause telefonieren und zahlen den regulären Preis von neun Cent. Damit ist der blau-Tarif deutlich günstiger als der regulierte EU-Tarif, der im Moment eine Maximalgrenze von 24 Cent netto (ca. 28,5 Cent) vorsieht. Beim eingehenden Roaming bleibt es vorerst bei den rund acht Cent, die der EU-Tarif festlegt.

Für neun Cent in alle EU-Länder telefonieren

Auch für Auslandstelefonate in die EU-Länder ist das neue Preismodell sehr lohnend. In die europäischen Festnetze ist ein Preis von neun Cent schon hier und da anzutreffen, nicht jedoch in die Handynetze. Hier zahlte man bei blau.de bisher 29 Cent pro Minute plus 15 Cent Verbindungsgebühr, aber auch ein Preis von knapp zwei Euro an Roamingkosten ist bei anderen Anbietern keine Seltenheit. Nun kann man auch Handys EU-weit für neun Cent erreichen, die Verbindungsgebühr fällt weg. SMS kosten ebenfalls einheitlich neun Cent aus den EU-Ländern nach Deutschland und aus Deutschland in die EU-Länder.

Nur für Kunden im 9-Cent-Tarif

Die neuen Preise sind nur im Prepaid-Tarif von blau.de zu haben, die Konditionen des Allnet-Flat-Tarifs ändern sich nicht. Flatrates oder Minutenpakete bleiben davon unberührt. Auch am Thema Datenroaming wird (noch) nicht gerüttelt. Bis Ende des Jahres will man schauen, wie gut das Angebot angenommen wird. Wie und in welcher Weise es dann fortgeführt oder eventuell ausgebaut wird, will man dann entscheiden.

Die neuen Preise sind automatisch Bestandteil des 9-Cent-Tarifs von blau.de, Neukunden müssen nichts zubuchen und auch Bestandskunden können ab sofort zu den neuen Bedingungen telefonieren, so der Anbieter.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Smartphone im Ausland

    Grundlos zahlen: Roaming-Kosten trotz getrennter Datenverbindung

    Beim sogenannten "Geister-Roaming" zahlen Urlauber für das Surfen im Netz, obwohl sie gar nicht online und die Mobilfunkverbindung getrennt waren. Was kaum möglich klingt, haben Telefonica- und Swisscom-Kunden erlebt.

  • Handy Ausland

    Roaming: Kostengrenzen in der EU sinken wieder

    Die Kostengrenzen für Roaming in der EU sinken am Samstag (30. April) ein weiteres Mal. Wer im Ausland mit seinem Handy telefoniert oder ins Internet geht, muss kaum noch mehr als in seinem Heimtarif zahlen.

  • Roaminggebühren

    EU-Roaming wird erneut günstiger

    Wer in einem anderen EU-Land Urlaub macht und sein Smartphone oder Notebook nutzt, zahlt ab Juli deutlich weniger für Telefonate, das mobile Abrufen von Mails und das Surfen im Internet als bisher. Die Anbieter können auch unter diesen maximal erlaubten Preisen bleiben.

  • Roaminggebühren

    Telefonieren im Ausland wird günstiger

    Handytelefonate und mobiles Internet-Surfen im Ausland werden ab 1. Juli billiger. Auf Druck der EU-Kommission müssen die Telekomfirmen die Roaming-Gebühren erneut senken und neue Preisgrenzen einhalten.

  • Roaminggebühren

    E-Plus macht Prepaid-Roaming günstiger

    Die E-Plus-Gruppe senkt die Preise für mobiles Internet und Telefonieren im Ausland. Vor allem außerhalb der EU-Länder wird es günstiger. Außerdem werden die Tarifzonen auf zwei reduziert, die Schweiz und Kroatien wechseln in die günstigere EU-Zone.

Top