Erweitert

Blackberry bald mit Amazon-App-Store

Auf Blackberry-Smartphones soll künftig auch der Amazon-App-Store bereits vorinstalliert sein. Wer jetzt schon eine neuere Blackberry-Version besitzt, der kann sich seit dem letzten Update Android-Apps herunterladen und nutzen.

Amazon App-Shop© Amazon

Berlin (dpa/tmn/red) - Auf Blackberry-Smartphones wird künftig der Amazon-App-Store und damit der Zugang zu mehr als 240.000 Android-Anwendungen vorinstalliert sein. Blackberry will den Store nach eigenen Angaben im Zuge des anstehenden Betriebssystem-Updates auf Version 10.3 einbinden. Wer einen Blackberry (BB) der neuesten Baureihen Z30, Z10, Q10 oder Q5 besitzt, kann schon seit dem Update auf Blackberry-OS 10.2.1 einfach Android-Apps im APK-Format auf seinem Smartphone installieren und nutzen.

Auf seriöse Quelle achten

Diese gibt es nicht nur bei Amazon, sondern auch bei alternativen App-Stores wie dem AndroidPIT App Center oder dem 1Mobile Market. Um die Angebote nutzen zu können, muss man jeweils eine eigene App-Store-Anwendung installieren. Grundsätzlich sollten APK-Dateien nur aus seriösen Quellen bezogen werden. Für das Blackberry-Betriebssystem sind längst nicht so viele Apps verfügbar wie für Android oder iOS.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Halloween

    Halloween-Deal: 33 kostenlose Apps bei Amazon

    33 kostenlose Apps und Spiele kann man sich für kurze Zeit im App-Shop für Android bei Amazon sichern. Zu Halloween gibt es normalerweise kostenpflichtige Games, aber auch eine Fotobearbeitungs-App und eine Ant-Virus-Software.

  • Blackberry

    BlackBerry fordert gesetzliche Regelung für Apps

    Die meisten Apps gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS. Vergleichsweise wenige Entwickler bemühen sich, auch andere Plattformen zu bedienen. BlackBerry-Chef Chen würde das am liebsten per Gesetz ändern.

  • Roaming

    o2 bringt Travel App für EU-Ausland

    o2 hat eine neue Reise-App in die Stores gestellt, die Kunden eine praktische Hilfe im Ausland sein soll. Über die App kann man seine Auslandsoption buchen und durch eine Kooperation mit TripAdvisor bekommt man zahlreiche Infos über seinen Reiseort.

  • Datensicherheit

    Goldenshores Technologies stiehlt Daten von Android-Handys

    Goldenshores häufig genutzte Taschenlampen-App hat gleichzeitig dessen Nutzer durchleuchtet: Aufenthaltsort und Identifikationsnummern der Geräte wurden übertragen und an Dritte weitergereicht. Selbst das gründliche Lesen der Nutzungsbedingungen hätte diesmal nicht vor dem Missbrauch geschützt.

  • Mobile Apps

    Der Umsatz kommt durch In-App-Käufe

    Analysten prognostizieren der Gratis-App weiteren Zuwachs. Schon heute sind die meisten Anwendungen kostenlos zu haben. Entwickler werden künftig wohl hauptsächlich an In-App-Käufen Geld verdienen.

Top