Zwischenbilanz

Bisher 50 Kilometer der Opal-Trasse fertig

Sechs Monate nachdem mit dem Bau der Opal Trasse gestartet wurde, sind nun schon etwa 50 Kilometer der Pipeline verlegt worden. Gegenwärtig wird der Standort der geplanten Verdichterstation südlich von Berlin freigeräumt. Die Trasse kreuzt unter anderem zwei Autobahnen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Anklam (ddp/red)- Sechs Monate nach Baustart sind inzwischen etwa 50 Kilometer der Ostseepipeline-Anbindungsleitung (Opal) verlegt worden. Bislang seien an dem 470 Kilometer langen Trassenkorridor durch Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen bereits 100 Kilometer Rohrsegmente miteinander verschweißt worden, teilte Wingas-Bauleiter Michael Muth am Donnerstag in Anklam mit.

Standort der geplanten Verdichterstation wird freigeräumt

Gegenwärtig werde auch der Standort der geplanten Verdichterstation bei Baruth südlich von Berlin freigeräumt. Darüber hinaus arbeiteten Baufirmen in Vorpommern an einer Querung des Hafens Lubmin und der Peene. Die Opal führt von Lubmin aus östlich an Berlin vorbei und quert im Erzgebirge die deutsch-tschechische Grenze. Insgesamt überwindet die Opal in ihrem Leitungsverlauf einen Höhenunterschied von 700 Metern. Unter anderen müssen die Elbe sowie die Autobahnen A 12 und A4 gekreuzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

    Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

  • Strompreis

    Höchste Netzgebühren für Strom im Osten

    Das unabhängige Vergleichsportal Verivox hat ausgerechnet, welch große regionale Unterschiede es bei den Netzgebühren in Deutschland gibt. Diese Gebühren werden von der Netzagentur reguliert, die unterschiedlichen Höhen haben gleichwohl viel mit den Gegebenheiten vor Ort zu tun - und auch mit dem Zubau an Ökostrom.

  • Energieversorung

    Ostsee-Pipeline: Arbeiten in Brandenburg beginnen

    In Brandenburg beginnen am heutigen Dienstag die Arbeiten an der der Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung (OPAL). Rund eine Milliarde Euro wird in das Projekt investiert; im Herbst kommenden Jahres soll das erste Gas durch die Pipeline fließen. Beim Bau müssen diverse Naturschutzauflagen eingehalten werden.

  • Strom sparen

    Bergamt-Chef: Genehmigung für Ostseepipeline vermutlich noch 2009

    Der Bau der geplanten deutsch-russischen Erdgastrasse vor der deutschen Ostseeküste wird voraussichtlich noch in diesem Jahr von den zuständigen Behörden genehmigt. Martin Froben, Leiter des Bergamts Mecklenburg-Vorpommern, vermute, dassdie Genehmigung für das von der Nord Stream AG beantragte Projekt noch vor Jahresende erteilt werde.

  • Strompreise

    Bau der OPAL-Erdgastrasse beginnt

    In Mecklenburg-Vorpommern haben die Arbeiten zum Bau der Ostseepipeline-Anbindungsleitung (OPAL) begonnen. Die ersten Rohrsegmente für die neue Erdgastrasse würden gegenwärtig bei Ferdinandshof südlich von Ueckermünde verschweißt und in den vorbereiteten Rohrgraben verlegt, sagte Wingas-Sprecher Nicholas Neu auf ddp-Anfrage.

Top