Getriebeöl vom eigenen Acker

Bioschmierstoffe im Aufwind

Auch Windmüller setzen zusehends auf Getriebeöl aus nachwachsenden Rohstoffen - 60 Anlagen wurden im Rahmen des Markteinführungsprogramms Bioschmierstoffe bereits umgerüstet. Umrüstwillige Maschinenbetreiber werden mit Pauschalbeträgen dazu motiviert, das teurere Bioöl einzusetzen. Ein Bericht von Dierk Jensen und Barbara Wenig.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Gülzow (red) - Bioschmierstoffe der neuesten Generation genügen technisch höchsten Ansprüchen. Auch in Getrieben sorgen die umweltfreundlichen und leistungsfähigen Öle mittlerweile dafür, dass alles rund läuft. Auf wachsendes Interesse stoßen sie auch bei den Windmüllern: 50 Anlagen wurden im Rahmen des Markteinführungsprogramms Bioschmierstoffe bereits umgerüstet, zehn weitere gehen jetzt in den Biobetrieb.

"Das macht doch Sinn, wenn wir ein Getriebeöl verwenden, das letztlich auf unseren eigenen Äckern heranwächst", sagt Nis Peter Lorenzen. Der Landwirt ist einer der Gesellschafter, die nahe der deutsch-dänischen Grenze einen 7,5 MW großen Windpark betreiben. Mit seinen Partnern hat er die Windmühlen der Firma GE Wind Energy vor einem Jahr auf ein Biogetriebeöl umgestellt und ist sehr zufrieden. "Wir haben bisher keine Nachteile zu verzeichnen. Die Maschinen laufen einwandfrei".

Mit seiner Einschätzung ist er nicht allein, auch andere Windmüller wissen die ökologischen Qualitäten von Bioschmierstoffen zu schätzen. Mit Bioschmierstoffen lässt sich in zweifacher Hinsicht nachhaltig wirtschaften: Sie sind nicht nur aus Rohstoffen der heimischen Landwirtschaft hergestellt, sondern außerdem nicht oder nur schwach wassergefährdend und schnell biologisch abbaubar.

"Wo die Umwelt besonders geschont werden muss, beispielsweise in Natur- und Wasserschutzgebieten, im Forst oder auf dem Meer, sind Bioschmierstoffe erste Wahl" resümiert Dr. Gabriele Peterek von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), die für die Vergabe der Fördermittel des Bundesverbraucherschutzministeriums im Rahmen des Markteinführungsprogramms zuständig ist.

Umrüstwillige Maschinenbetreiber werden mit Pauschalbeträgen dazu motiviert, das etwas teurere Bioöl einzusetzen. Bei Getriebeölen liegt der Fördersatz momentan bei 3,20 Euro pro Liter Füllvolumen. "Ein zusätzlicher Anreiz, den auch die Windmüller erkannt haben" meint Peterek. 100 bis 400 Liter werden für das Hauptgetriebe des Generatorantriebs benötigt. Möglich ist die biogene Schmierung aber auch in den Getrieben der Rotorblattverstellung oder des Windnachführsystems.

Was sich bis jetzt auf Anlagen auf dem Festland beschränkte, steht kurz davor, den Offshore-Einsatz zu erobern. "Das Thema steht bei uns ganz oben auf der Tagesordnung", so Andreas Wagner, Öffentlichkeitsarbeiter des Anlagenherstellers GE Wind Energy. Aus ökologischer Sicht gibt es für den Einsatz von Bioölen hier wohl auch keine Alternative.

Dierk Jensen/Barbara Wenig

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    UBA: Landwirtschaft und Umweltschutz profitieren von Energie aus Biomasse

    Zum Start der Grünen Woche in Berlin weist das Umweltbundesamt (UBA) darauf hin, dass seit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vor zwei Jahren immer mehr Landwirte in Biogasanlagen investieren und – mit staatlicher Unterstützung – nachwachsende Rohstoffe wie Raps, Mais oder Getreide anbauen.

  • Energieversorung

    Biogas: DKB-Länderpreis Thüringen ausgerufen

    Auf dem von der Deutsche Kreditbank AG (DKB) und dem Thüringer Bauernverband veranstalteten Biogasforum im thüringischen Bösleben hat Landwirtschaftsminister Dr. Volker Sklenar den mit 1.5000 Euro dotierten DKB-Länderpreis Thüringen ausgerufen.

  • Strom sparen

    15 Kühe produzieren Strom für vier Haushalte

    Der Fachverband Biogas e.V. präsentiert sich auf der Ernährungs- und Landwirtschaftsmesse "Grüne Woche" erneut mit einem Erlebnisbauernhof. Der Dung der dort 15 "ausgestellten" Kühe würde reichen, um vier Haushalte mit Strom zu versorgen. Strom und Wärme aus Gülle, Gras- und Maissilage - die Biogas-Experten zeigen, wie's geht.

  • Energieversorung

    Biogas: Der Landwirt als Stromversorger

    Mais und andere Energiepflanzen gewinnen für die Stromerzeugung aus Biogas erheblich an Bedeutung. Werden sie der Gülle beigegeben, lässt sich deutlich mehr Biogas und letztlich auch Strom erzeugen. Das hat jetzt die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) verdeutlicht.

  • Strom sparen

    Im Januar: Fachtagung zu Biomasse in Bonn-Bad Godesberg

    Unter dem Motto "Biomasse - wird der Energielandwirt Motor einer ökologischen Zukunftsvorsorge?" findet am 30. und 31. Januar kommenden Jahres in der Stadthalle Bonn-Bad Godesberg eine Fachtagung statt. Im Rahmen der Veranstaltung wollen Experten Perspektiven des neuen Geschäftszweigs "Energie- und Rohstoffwirtschaft" aufzeigen.

Top